th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bauwirtschaft: Was man gegen Pfusch tun kann

Der Bauwirtschaft entgehen durch Pfusch sowie durch Schwarzarbeit Aufträge und die Branche leidet unter Imageverlust.

Pfusch
© francesco coppola/Shuterstock

Bei Schwarzarbeit werden Tätigkeiten ohne Verträge, ohne offizielle Bezahlung sowie ohne Anmeldung bei der Sozialversicherung in Betrieben, usw. durchgeführt. Die Finanzpolizei ist die dafür zuständige Betrugsbekämpfungseinheit des Finanzministeriums (Bmf) und führt Kontrollen und Erhebungen durch. Pfuschen bedeutet, eine Tätigkeit selbstständig, also ohne Arbeitnehmer zu sein, auszuüben, ohne dafür einen Gewerbeschein gelöst zu haben. Schwarze Schafe sollten bei der Pfuscherbekämpfung der Wirtschaftskammer (WK) Wien gemeldet werden. Beide Aspekte der Schattenwirtschaft verursachen einen Entgang von Aufträgen für seriöse Anbieter, den Entgang von Abgaben an Finanz und Sozialversicherung, Preisdumping, Unterentlohnung von Arbeitnehmern, Wettbewerbsverzerrung und - durch schlechte Ausführung, die nicht dem Stand der Technik entspricht - einen Imageverlust der Branche.

Billig ist oft teurer

Günstig erscheinende Angebote können erhebliche Mehrkosten nach sich ziehen, denn für Pfuscherleistungen gibt es keine Gewährleistung, die spätere Mängelbehebung verteuert das Vorhaben und der Verursacher ist meist nicht mehr greifbar. Darüber hinaus haftet der Auftraggeber bei Arbeitsunfällen auf der Baustelle. Für die Spitals- und Rehabilitationskosten eines verunglückten Pfuschers kann sich der Versicherungsträger auch beim Bauherren schadlos halten.


Checkliste für die Auswahl von Baufirmen

Welche Fragen Konsumenten vor Qualitätsmängeln und finanziellen Risiken schützen und seriöse Firmen vor Wettbewerbsnachteilen gegenüber unseriösen Anbietern bewahren können:

  • Gibt es eine Gewerbeberechtigung? Werden die konkreten Arbeiten davon abgedeckt?
  • Wer ist gewerberechtlicher und wer ist handelsrechtlicher Geschäftsführer?
  • Wie lange existiert die Firma schon?
  • Wurde die Firma nach einer Insolvenz umgegründet und unter anderem Namen weitergeführt?
  • Wie sieht es mit Referenzen, Vergleichsbaustellen, Termintreue, Arbeitssicherheit, Sauberkeit und Mängelbehebung aus?
  • Ist ausreichend Eigenpersonal vorhanden?

Infos einholen durch eine Referenzliste der Firma, Erkundigungen bei anderen Bauherren, Baubehörde, Auftragnehmerkataster Österreich, der Firmenwebsite. Auskunft gibt das Firmen A-Z, das Gewerberegister oder das Dienstleistungsregister. Geschäftsführer stehen im Firmenbuch.



Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Wer Beratungs- leistungen in Anspruch nimmt, sollte darauf achten, dass der jeweilige Anbieter die ensprechende Ausbildung in seinem Fachgebiet absolviert hat. Eine aufrechte Gewerbeberechtigung ist die beste Bestätigung dafür.

Lebens- und Sozialberater: Bei Beratungen muss man achtsam sein

Drei Bereiche stehen bei den Lebens- und Sozialberatern im Mittelpunkt. Pfusch entsteht, wenn dort für angebotene Leistungen weder die Befähigung noch die Berechtigung vorliegt. mehr

  • Servicenews
WKOimBezirk organisierte einen Info-Abend mit dem AMS. Iris Einwaller (M), WK Wien-Bezirksobfrau in Favoriten, Gerald Mosser (r.), Geschäftsstellenleiter und Markus Moshammer (l.), Abteilungsleiter des AMS Laxenburger Straße.

Hilfe bei der Personalsuche: AMS-Angebote und Förderungen

Das Arbeitsmarktservice hat einige Serviceangebote für Betriebe, die neue Mitarbeiter suchen oder bestehende durch Weiterbildung höher qualifizieren wollen. mehr