th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Bauwirtschaft: Was man gegen Pfusch tun kann

Der Bauwirtschaft entgehen durch Pfusch sowie durch Schwarzarbeit Aufträge und die Branche leidet unter Imageverlust.

Pfusch
© francesco coppola/Shuterstock

Bei Schwarzarbeit werden Tätigkeiten ohne Verträge, ohne offizielle Bezahlung sowie ohne Anmeldung bei der Sozialversicherung in Betrieben, usw. durchgeführt. Die Finanzpolizei ist die dafür zuständige Betrugsbekämpfungseinheit des Finanzministeriums (Bmf) und führt Kontrollen und Erhebungen durch. Pfuschen bedeutet, eine Tätigkeit selbstständig, also ohne Arbeitnehmer zu sein, auszuüben, ohne dafür einen Gewerbeschein gelöst zu haben. Schwarze Schafe sollten bei der Pfuscherbekämpfung der Wirtschaftskammer (WK) Wien gemeldet werden. Beide Aspekte der Schattenwirtschaft verursachen einen Entgang von Aufträgen für seriöse Anbieter, den Entgang von Abgaben an Finanz und Sozialversicherung, Preisdumping, Unterentlohnung von Arbeitnehmern, Wettbewerbsverzerrung und - durch schlechte Ausführung, die nicht dem Stand der Technik entspricht - einen Imageverlust der Branche.

Billig ist oft teurer

Günstig erscheinende Angebote können erhebliche Mehrkosten nach sich ziehen, denn für Pfuscherleistungen gibt es keine Gewährleistung, die spätere Mängelbehebung verteuert das Vorhaben und der Verursacher ist meist nicht mehr greifbar. Darüber hinaus haftet der Auftraggeber bei Arbeitsunfällen auf der Baustelle. Für die Spitals- und Rehabilitationskosten eines verunglückten Pfuschers kann sich der Versicherungsträger auch beim Bauherren schadlos halten.


Checkliste für die Auswahl von Baufirmen

Welche Fragen Konsumenten vor Qualitätsmängeln und finanziellen Risiken schützen und seriöse Firmen vor Wettbewerbsnachteilen gegenüber unseriösen Anbietern bewahren können:

  • Gibt es eine Gewerbeberechtigung? Werden die konkreten Arbeiten davon abgedeckt?
  • Wer ist gewerberechtlicher und wer ist handelsrechtlicher Geschäftsführer?
  • Wie lange existiert die Firma schon?
  • Wurde die Firma nach einer Insolvenz umgegründet und unter anderem Namen weitergeführt?
  • Wie sieht es mit Referenzen, Vergleichsbaustellen, Termintreue, Arbeitssicherheit, Sauberkeit und Mängelbehebung aus?
  • Ist ausreichend Eigenpersonal vorhanden?

Infos einholen durch eine Referenzliste der Firma, Erkundigungen bei anderen Bauherren, Baubehörde, Auftragnehmerkataster Österreich, der Firmenwebsite. Auskunft gibt das Firmen A-Z, das Gewerberegister oder das Dienstleistungsregister. Geschäftsführer stehen im Firmenbuch.



Das könnte Sie auch interessieren

  • Service
Bernd Gabel-Hlawa ist Gründer und Geschäftsführer der Immobilienplattform FindMyHome.at mit Sitz in Wien. Die Plattform ist bereits seit 2001 am Markt.

Schwarzes Schaf oder Vollprofi: Woran erkennt man seriöse Makler?

Welcher Immobilienmakler kann mich bei der Suche optimal unterstützen? Ein Experte gibt Tipps, worauf man achten sollte. mehr

  • Service
Die U4 wird ab 29. Juni bis einschließlich 1. September zwischen Karlsplatz und Längenfeldgasse nicht in Betrieb sein, damit Untergrund und Gleise erneuert werden können. Auch die Stationen Margaretengürtel und Kettenbrückengasse werden saniert

Teilsperre der U4 im Sommer

Die U-Bahnlinie U4 wird im Sommer wegen Modernisierungsarbeiten zwischen den Stationen Karlsplatz und Längenfeldgasse nicht fahren. Die Wiener Linien verstärken in diesem Zeitraum das Angebot auf Alternativrouten. mehr