th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Was Industrie leistet

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer

Walter Ruck
© ian ehm

Wussten Sie, dass die weltweit erste Straßenbahn mit Surfboardhaltern aus Wien kommt? Oder dass in Indien eingesetzte Bahnbaumaschinen mit High-Tech-Lacken aus Wien vor Witterungseinflüssen geschützt werden? Oder dass auf den Philippinen Containersäcke aus Wien auf Schiffe verladen werden? Man könnte diese Liste noch lange fortsetzen. Wiens Industrie tut das gerade in ihrer aktuellen Kampagne und weist mit berechtigtem Stolz darauf hin, dass Wiener Industriebetriebe mit ihren Produkten und dem Know-how, das darin steckt, auf der ganzen Welt vertreten und damit Botschafter für die Innovationsstärke des Standorts sind. Alle elf Beispiele der Kampagne - von der meistgespielten Violinsaite der Welt bis zu Frequenzumrichtern, die Anlagen auf der ganzen Welt energieeffizienter machen - und die Unternehmen, die hinter den Produkten stehen, kann man auf www.weltweit.wien kennenlernen. 

Wiens Industrie ist ein wichtiger Exporteur, aber auch ein wichtiger Faktor für den Standort Wien. Denn die rund 550 Wiener Industriebetriebe sichern 140.000 Arbeitsplätze und investieren jedes Jahr eine Milliarde Euro in Forschung und Entwicklung.
Walter Ruck

Wer beim Stichwort Industrie noch immer an die rauchenden Schlote des 19. Jahrhunderts denkt, liegt schon lange falsch und sollte lieber an die vielen innovativen Produkte denken, die nun vorgestellt werden. Die Reindustrialisierung von Städten mit High-Tech-Betrieben ist wesentlich für Metropolen, die auch immer mehr Menschen anziehen. Auch das stark wachsende Wien sollte seine Industriebetriebe schätzen und sich um weitere innovative Industrieunternehmen bemühen.

Das könnte Sie auch interessieren

Fachgruppenobmann Georg Glöckler (r.) mit Erwin Riedesser. „Wir müssen in den Vordergrund stellen, was wir gut können: Beratung und Service”, so Glöckler. Die lokalen Geschäfte überzeugen mit Angebot, Atmosphäre und persönlicher Ansprache.

Glöckler: Müssen betonen, was wir gut können

Steigende Umsätze sorgen derzeit für gute Stimmung im Wiener Buchhandel. Es zahle sich aus, auf Qualität und persönliche Beratung zu setzen, sagt Branchenobmann Georg Glöckler. mehr

Kasia Greco

Greco: Gemeinsam bewältigen wir die Krise

Die beispiellose Situation trifft die gesamte Wirtschaft hart. Viele Ein-Personen-Unternehmen sind in ihrer Existenz bedroht. Ein Maßnahmenpakt soll ihnen über die nächsten Wochen hinweghelfen. Geduld ist jetzt wichtig. mehr

Davor Sertic

Sertic/Trefelik zum Park-Wirrwarr : Ob Ihr wirklich richtig steht, seht Ihr...

Parkregelung. Das Parken in Wien ist so kompliziert, dass es sich für eine Sondersendung des Fernsehklassikers „1, 2 oder 3” eignen würde, sagt Verkehrsobmann Davor Sertic. Das aktuelle Park-Wirrwarr ist eine Zumutung für alle, ergänzt Handelsobmann Rainer Trefelik. mehr