th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Was Arbeitgeber leisten, verdient Anerkennung

Am 30. April ist Tag der Arbeitgeber. Die Wirtschaftskammern erinnern mit diesem Tag daran, dass es Wohlstand in Österreich nur dann gibt, wenn Unternehmen Jobs schaffen und sichern.

Tag der Arbeitgeber
© WKO/QGI
„Der Staat macht es den Betrieben nicht immer einfach, neue Jobs zu schaffen.”
Walter Ruck, WK Wien-Präsident

Mehr als 626.000 Menschen waren in Wien im vergangenen Sommer in der gewerblichen Wirtschaft beschäftigt. Das waren um 17.000 mehr als ein Jahr davor und ein neuer Beschäftigungsrekord. „Die Wiener Betrieben haben die gute Konjunktur genutzt und viele neue Jobs geschaffen”, berichtet Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck. Dabei sei die Entscheidung, einen neuen Arbeitsplatz zu schaffen, nie einfach - auch nicht bei einer guten Auftragslage. Schließlich übernehme man mit jedem neuen Mitarbeiter viel Verantwortung - für die Sicherung seines Gehalts, für seine Zukunft im Betrieb, für ihn als Mensch. „Nicht immer macht es einem der Staat dabei einfach - beispielsweise wegen komplexer Arbeitszeitbestimmungen, praxisfremden Arbeitnehmerschutz-Vorschriften, hohen Steuern und Abgaben und einigem mehr”, kritisiert Ruck.

Betriebe unterstützen, neue Jobs zu schaffen

Dabei sei es die Aufgabe des Staates, den Betrieben die Schaffung zusätzlicher Jobs so einfach wie möglich zu machen - durch wenig Bürokratie, wirtschaftsnahe Gesetze, ein gutes Bildungswesen und niedrige Steuern. „Vor diesem Hintergrund sieht man schnell, wie großartig die Leistung der Wiener Betriebe ist”, stellt Ruck klar. Mit dem Tag der Arbeitgeber, der am 30. April stattfindet, informieren die Wirtschaftskammern die breite Öffentlichkeit seit mehreren Jahren österreichweit über diese Leistungen, „weil die öffentliche Anerkennung für das Unternehmertum viel Luft nach oben hat”, wie Ruck meint. „Daher sagen wir auch, dass allein die Wiener Arbeitgeberbetriebe pro Jahr 6,3 Milliarden Euro an Lohnnebenkosten zu stemmen haben, 6,9 Millionen Krankenstandstage bewältigen müssen und 13,8 Millionen Urlaubstage finanzieren und einplanen müssen”, so Ruck. Wie gesagt: Pro Jahr. Was wenige wissen: Jedes fünfte neu gegründete Unternehmen stellt bereits in seinem Gründungsjahr Mitarbeiter an. Im vergangenen Jahr haben Neugründer allein in Wien 7162 neue, unselbstständige Jobs geschaffen - und ihren eigenen dazu. 2018 wurden in Wien 8163 Unternehmen neu gegründet. Die meisten Arbeitgeberbetriebe gibt es derzeit im Gewerbe & Handwerk, dicht gefolgt von Information & Consulting und dem Handel.

Statistik Tag der Arbeitgeber
© Christian Skalnik


Das könnte Sie auch interessieren

Christian Bayer, Obmann der Plattform für berufsbezogene Erwachsenenbildung (PbEB) bei der Präsentation der Studie.

Betriebe investieren mehr Geld in ihre Mitarbeiter

„Weiterbildung ist die Antwort auf den Fachkräftebedarf in den Bereichen Wirtschaft, Innovation und Digitalisierung”, sagte Christian Bayer, Obmann der Plattform für berufsbezogene Erwachsenenbildung (PbEB), bei der Präsentation der Weiterbildungsstudie 2019. mehr

epu

Die wendigen Boote der Wirtschaft

Ein-Personen-Unternehmen (EPU) sind ein unverzichtbarer Teil der Wiener Wirtschaft. Fast 66.000 von ihnen gibt es derzeit, und es werden täglich mehr. mehr