th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Warnung vor falscher „Abmahnung”

Zahlreiche Unternehmer bekommen zurzeit ein Schreiben einer Firma Quadracir aus München mit dem Titel „Abmahnung nach der DSGVO”. Der Schutzverband empfiehlt keine Zahlungen zu leisten.

Achtung
© wkw/pippan

In dem Schreiben der Quadracir „Datenschutzabmahngesellschaft” werden Verstöße  gegen die Informationspflichten nach Artikel 13 der Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (EU-DSGVO) auf der Website des angeschriebenen Unternehmens behauptet und die Bezahlung einer „Gebühr” bzw. der Kosten der Abmahnung von 367,32 Euro innerhalb von fünf  Tagen auf ein deutsches Konto gefordert. Nach Einschätzung der Wirtschaftskammer liegt hier eine rechtsmissbräuchliche Abmahnung vor. Eine Abmahnberechtigung kann sowohl nach deutschem als auch nach österreichischem Recht nur ein Verband mit einer ausreichenden Anzahl von Mitgliedern oder ein Mitbewerber haben. Das ist hier nicht der Fall. Schon „Datenschutzabmahngesellschaft” ist grob irreführend und rechtsmissbräuchlich. Der Schutzverband wird einschreiten und auffordern, diese rechtsmissbräuchlichen Massenabmahnung zu unterlassen. Auf dieses Schreiben sollte daher nicht weiter reagiert werden.

Betrugsversuch bei Exporteuren

Exportierende Kleinunternehmen, die vermutlich an internationalen Messen teilgenommen und dort sich und ihre Produkte vorgestellt haben, erhalten in letzter Zeit professionell vorbereitete, attraktive jedoch betrügerische Anfragen für dringende Lieferungen im Wert von rund 50.000 Euro. Dabei werden täuschend echt die Logos und Kontaktdaten von renommierten Retailketten wie „John Lewis & Partners”, „B&M Retail”, „Debenhams” verwendet. Nach Lieferung, die von den Betrügern umgeleitet wurde, und ausbleibender Zahlung stellte sich heraus, dass bei den Konzernen kein Geschäftsfall vorlag und es sich um einen Betrugsfall handelte. Es wird empfohlen, die E-Mail-Adressen genau zu prüfen, auf die Namen zu achten - ob die Unterzeichner auch für den Einkauf zuständig sind - und im Zweifel direkt Rücksprache zu halten.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Service
Fragen/Antworten

Sie fragen, wir antworten

Tausende Wiener Unternehmer lassen sich von den Experten der Wirtschaftskammer Wien beraten. Ein aktueller Auszug aus ihren Fragen. mehr

  • Service
cybercrime

Welche Maßnahmen beim Schutz gegen Cybercrime helfen

Cyberkriminalität nimmt rasant zu, ist meist wirtschaftlich motiviert und trifft neben großen Unternehmen immer mehr auch Klein- und Mittelbetriebe. mehr