th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKW: Guter Tag für Pendler und Wirtschaft in der Ostregion

Biach unterstreicht bei angekündigtem Ausbau der Verkehrsinfrastruktur insbesondere die S1-Anbindung des Betriebsgebietes Ailecgasse und die Straßenbahn nach Schwechat

 „Der heute angekündigte rasche und umfangreiche Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in der Metropolregion Wien und die verstärkte Zusammenarbeit zwischen Wien und Niederösterreich sind gute Nachrichten. Die Politik und auch die Interessenvertretungen ziehen an einem Strang, weil wir ein leistungsstarkes, modernes und effizientes Verkehrsangebot für die Menschen und die Wirtschaft wollen“
sagt Alexander Biach, Direktorstellvertreter in der Wirtschaftskammer Wien, nach der heutigen Pressekonferenz von Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Biach weist darauf hin, „dass das Verkehrssystem in der gesamten Ostregion modernisiert und auf das steigende Mobilitätsbedürfnis von immer mehr hier lebenden Menschen laufend angepasst werden muss.“ Dazu gehören der Ausbau des Bundesländergrenzen überschreitenden öffentlichen Verkehrs mit Straßenbahn und S-Bahn, um die Pendlerströme besser zu regulieren – ebenso wie die Anbindung von Betriebsgebieten an das höherrangige Straßennetz.

Mit dem heute vorgestellten Ausbau der Straßeninfrastruktur durch die Spange Kledering/Schwechat wird endlich das Betriebsgebiet bei der Ailecgasse erschlossen und an die S1 angebunden. Die Wohngebiete und Umlandgemeinden werden so von unnötigen Umwegverkehren entlastet.

Dass der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur auch eine volkswirtschaftliche Chance ist, hat die Wiener Wirtschaftskammer am Beispiel der Verlängerung der Straßenbahn nach Schwechat schon 2020 berechnet. So schaffen die Investitionen von 52 Mio. Euro beim Bau der Linie 72 einen Beitrag zum BIP in Höhe von 117,7 Mio. Euro. Gleichzeitig werden über 1.100 Jobs geschaffen

Rückfragen & Kontakt

Wirtschaftskammer Wien
Christian Wenzl
Presse und Newsroom
01 51450 1585
christian.wenzl@wkw.at

Das könnte Sie auch interessieren

Akanksha Babbar, Expat-Beraterin Wirtschaftsagentur

Expatriates bereichern unsere Stadt

Sie kommen von allen Kontinenten, um in Wien zu arbeiten, sind gut ausgebildet und schließen Fachkräfte-Lücken in Wiener Betrieben: Expats stehen bei der Wirtschaft in Wien hoch im Kurs. Und das wird auch so bleiben. mehr

Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck

Migrantische Unternehmen bringen fast zehn Milliarden Euro

Unternehmen mit migrantischem Hintergrund sind starker Wirtschaftsfaktor in Wien. WKW-Ruck: „Vielfalt ist eine große Stärke des Wirtschaftsstandorts mehr

Walter Ruck

Quarantäne-Aus kostet Wiener Betriebe bis zu 365 Millionen Euro pro Jahr

Unternehmen bleiben durch künftige Corona-Krankenstände auf Pandemie-Kosten sitzen – WKW Ruck: Aus wirtschaftlicher Sicht ist das nicht zu Ende gedacht mehr