th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Vorsicht, Fake-Rechnung!

Einige Unternehmen haben in letzter Zeit per Post englischsprachige Angebote erhalten, die wie Rechnungen gestaltet sind. Wer eine derartige Scheinrechnung zahlt,  hat kaum Chancen, wieder an sein Geld zu kommen.

© wkw

Aktuell kursieren in Englisch verfasste Angebote, die postalisch an Unternehmen geschickt werden. Dass es sich hierbei um Angebote handelt, die jedenfalls nicht zu bezahlen sind, ist nur schwer ersichtlich, denn die Gestaltung ist jener von Rechnungen täuschend ähnlich nachempfunden. Erst bei der genauen Durchsicht des Textes im Kleingedruckten ist von „offer” (Angebot) oder „offered” (angeboten) die Rede. Angeboten wird ein angebliches Produkt zum Download. Welche Leistungen und Produkte man durch den Vertragsabschluss genau erwerben könnte, geht aus der Scheinrechnung nicht hervor. Meist ist von „Packages”, „Subscription” oder „Downloads” im Umfang von mehr als 1000 Euro die Rede.

Überweisungen nur nach ganz genauer Überprüfung

Vermutlich zahlt man für die Zusendung eines Download-Links von allgemein lizenzfreier Software, warnt der Schutzverband gegen unlauteren Wettbewerb. Auch die Meldestelle des Cybercrime Competence Center im Bundesministerium für Inneres warnt vor diesen Fake-Rechnungen (Scheinrechungen).Generell sollten Überweisungen auf Konten außerhalb von Österreich nur nach einer ganz genauen Überprüfung durchgeführt werden. Das heißt, man sollte auch prüfen, ob für diese Rechnung überhaupt ein Auftrag vorliegt.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Donaukanal

Sommerhotspot Donaukanal bringt Frequenz, aber auch Konflikte

Beim Businesstreffen im 2. Bezirk war der illegale Verkauf von Dosenbier am Donaukanal ein Thema, das die Gemüter erhitzte. WKOimBezirk-Obmann Martin Schöfbeck setzt sich auch hier für die Betriebe ein. mehr

  • Servicenews
Vermeintliche Monteure ohne Fachausbildung und Geräteschulungen gefährden Menschen und Material. Daher sollten bei Schäden unbedingt Wiener Fachbetriebe zu Rate gezogen und Pfuscher gemeldet werden

Pfusch: Unseriöse Notdienste melden

Gasthermen müssen regelmäßig von einem Fachmann gewartet werden, denn dann sind sie betriebssicher. Auch bei einem Notfall muss ein seriöser Fachbetrieb her.  mehr