th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Vorbilder in der Ausbildung

61 Wiener Unternehmen und Ausbildungsstandorte wurden Ende November mit dem „TOP-Lehrbetrieb”-Gütesiegel ausgezeichnet. Das Qualitätszertifikat kennzeichnet Betriebe, in denen auf hohem Niveau Lehrlinge ausgebildet werden.

Das Wiener Qualitätssiegel „TOP-Lehrbetrieb“
© wkw

Mittwochmorgen in der Penzinger Spenglerei Wanzenbeck: Gemeinsam mit ihren Kollegen laden die Lehrlinge Emre Isik und Kristijan Cirisanovic Werkzeug und Material in den Firmentransporter. Nur nichts vergessen, lautet dabei die Devise. „Gestern haben wir ein Blechdach gemacht, heute steht Regenrinnen Reinigen auf dem Programm”, erzählt Cirisanovic. Dass es jeden Tag etwas anderes zu tun gibt, gefällt dem angehenden Spengler an seinem Beruf besonders. „Und man ist immer draußen an der frischen Luft”, ergänzt Isik. Firmenchef Alexander Wanzenbeck hat die beiden vor drei Jahren aus einer überbetrieblichen Ausbildung bei „Jugend am Werk” übernommen. „Sie haben hier ein Praktikum gemacht. Weil sie geschickt und interessiert waren, habe ich sie übernommen”, erzählt er. Die Kooperation mit „Jugend am Werk” habe sich bei der Lehrlingssuche bewährt. Schon sein Vater, der den Betrieb 1947 gegründet hat, habe immer Lehrlinge ausgebildet, ebenso wie er selbst, sagt der Spenglermeister. „Auch alle Mitarbeiter stehen da klar dahinter.” Sich intensiv mit den Jugendlichen zu beschäftigen, ihnen neben den fachlichen Grundlagen auch einen positiven Zugang zum Handwerk zu vermitteln und gegenseitige Wertschätzung - das ist Wanzenbecks Erfolgsrezept in der Ausbildung.

Alexander Wanzenbeck (3.v.r.), Spenglerei Wanzenbeck, Wien 14: „In unserem Betrieb wurden schon immer Lehrlinge ausgebildet. Nicht nur ich als Chef, auch alle Mitarbeiter stehen da voll dahinter.“
© wkw/Spitaler Alexander Wanzenbeck (3.v.r.), Spenglerei Wanzenbeck, Wien 14: „In unserem Betrieb wurden schon immer Lehrlinge ausgebildet. Nicht nur ich als Chef, auch alle Mitarbeiter stehen da voll dahinter.“

Exzellente Ausbildungsbetriebe sichtbar machen

Die Spenglerei Wanzenbeck wurde Ende November mit dem „TOP-Lehrbetrieb”-Gütesiegel ausgezeichnet - gemeinsam mit 38 weiteren Wiener Betrieben, die schon 2015 erstmals die Auszeichnung erhalten hatten. Das Qualitätssiegel wird jeweils für vier Jahre verliehen, danach muss die neuerliche Zertifizierung beantragt werden. Es kennzeichnet Betriebe, die sich mit Überzeugung und Erfolg der Lehrlingsausbildung widmen. Initiiert wurde es 2014 von der Wirtschaftskammer (WK) Wien, umgesetzt gemeinsam mit Stadt Wien, Arbeiterkammer Wien, Gewerkschaft und Wiener Industriellenvereinigung.  

Mario Galler (l.), Direktor des Hotels „Das Capri“: „Wir machen seit vielen Jahren gute Ausbildungsarbeit. Das TOP-Lehrbetrieb-Gütesiegel ist eine willkommene Anerkennung, vor allem für unsere Ausbilder, die täglich fantastische Arbeit leisten.“
© wkw/Spitaler Mario Galler (l.), Direktor des Hotels „Das Capri“: „Wir machen seit vielen Jahren gute Ausbildungsarbeit. Das TOP-Lehrbetrieb-Gütesiegel ist eine willkommene Anerkennung, vor allem für unsere Ausbilder, die täglich fantastische Arbeit leisten.“

Lehre als Erfolgsweg

22 Ausbildungsstandorte erhielten heuer erstmals das Prädikat „TOP-Lehrbetrieb”, darunter auch „Das Capri” in der Leopoldstadt. Mario Galler, Direktor des laut Eigendefinition ersten gemeinwohlorientierten Wiener Stadthotels, steht voll zum Konzept Lehre. „Ich habe selbst eine Lehre gemacht und dabei gute Ausbilder gehabt”, sagt er. Aus Überzeugung bilde er nun selbst aus - derzeit je zwei Jugendliche in den Berufen Hotelkaufmann und Hotel- und Gastgewerbeassistent. Bei der Auswahl verlässt er sich eher auf seine Menschenkenntnis als auf Zeugnisse. „Ich schaue mir in erster Linie die Person an”, sagt er. Im „Das Capri” können angehende Tourismusfachkräfte gratis Zusatzkurse besuchen, erhalten interne Trainings, die über die Lehrausbildung hinausgehen, und können Praktika in Partnerhotels absolvieren, die wie das „Das Capri” zum Verbund der „Private City Hotels” gehören. Und, so betont Galler: „Jeder Erfolg wird bei uns gefeiert und belohnt.” Warum er für sein Haus das „TOP-Lehrbetrieb”-Gütesiegel beantragt hat? „Wir machen seit vielen Jahren gute Ausbildungsarbeit und haben uns nie um die Außenwirkung gekümmert. Das wollen wir ändern.” Und es sei auch eine Anerkennung für die Ausbilder. „Sie leisten täglich fantastische Arbeit und haben diese Aufmerksamkeit verdient.”


Prädikatsverleihung „TOP-Lehrbetrieb”,


Das könnte Sie auch interessieren

Verbrauchsabgabe

Wiener Gebrauchsabgaben-Novelle bringt Licht und Schatten für Betriebe

Morgen, Freitag, beschließt der Wiener Landtag eine Anpassung des Gebrauchsabgabengesetzes (GAG). Im Zuge des Begutachtungsverfahrens konnte die Wirtschaftskammer Wien für Betriebe einige Verbesserungen erreichen. Doch es kommen auch empfindliche Gebührenerhöhungen. mehr

Bürgermeister Michael Ludwig und WK Wien-Präsident Walter Ruck.

Wiener Einkaufsstraßen wieder festlich beleuchtet

33 Wiener Einkaufsstraßen und Einkaufsgebiete werden heuer wieder festlich beleuchtet. Feierliche Eröffnung durch WK Wien-Präsident Walter Ruck und Bürgermeister Michael Ludwig mehr