th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Verkehrswirtschaft braucht Alternative zur A23

Die Zukunft des Transportwesens benötigt also ein gesamtheitliches Konzept und der Lückenschluss ist eine wichtige Komponente dabei. Nicht zuletzt deswegen, wurde auch die notwendige Umweltverträglichkeitsprüfung positiv abgeschlossen.

Davor Sertic
© Florian Wieser Spartenobmann Transport und Verkehr Davor Sertic

„Die Tangente als Verkehrs-Nadelöhr kostet Zeit, Geld und verursacht Emissionen. Das am meisten geprüfte Infrastrukturprojekt Österreichs, der Lobautunnel als Umfahrung, sollte die Wiener Verkehrswirtschaft entlasten. Aber nun stehen wir ohne Alternative da“, so Davor Sertic, Spartenobmann Transport und Verkehr in der WK Wien zum angekündigten Aus des Lobautunnels. Das „Nein“ zum geplanten Lückenschluss des Wiener Regionenrings trifft die Transportbranche in Wien hart. Laut ÖAMTC ist die Tangente mit vier wöchentlichen Stautagen zu je sechseinhalb Stunden, einer der Stauhotspots Österreichs. Zeitgleich ist sie aber auch eine der Hauptstrecken für den Wirtschaftsverkehr in und durch Wien.

„Wir kämpfen seit Jahren dafür, dass hier Entlastung für Wirtschaft, Umwelt und Wiener Bevölkerung geschaffen wird. Mit dem Lobautunnel könnte diese endlich Realität werden. Nun minimieren wir weder die Stauzeit noch die daraus resultierenden vermeidbaren Emissionen“
Davor Sertic

Auch Schiene benötigt Donauquerung

Eine weitere Donauüberquerung ist auch für das Verladen auf die Schiene notwendig, da beide Wiener Güterterminals auf der gleichen Seite der Donau liegen. „Transportgut muss auch zu den Verladestationen kommen und dies geschieht nunmal über Straßen. Die Zukunft des Transportwesens benötigt also ein gesamtheitliches Konzept und der Lückenschluss ist eine wichtige Komponente dabei. Nicht zuletzt deswegen, wurde auch die notwendige Umweltverträglichkeitsprüfung positiv abgeschlossen. Wir werden uns weiter dafür einsetzen, dass eine Entlastung für die Transportunternehmer geschaffen wird“, so Sertic.

Das könnte Sie auch interessieren

Daniel Wasserer (l.) vor der Abfahrt nach Koblenz mit WK Wien Bildungsverantwortlichem Alexander Eppler

Lehrlingsaustausch: Wiener Germanistik-Student wird Tischler-Lehrling mit 40

Lehrlingsaustausch zwischen Wirtschaftskammer Wien und Handwerkskammer Koblenz – Bildungsbeauftragter Eppler: „Lehre ist auch für Ältere attraktiv“ mehr

Buch

25 Prozent verschenken zu Weihnachten Bücher

Glöckler: "Kaufen Sie beim Buchhändler Ihres Vertrauens." - Frauen lesen anders; Männer auch mehr

Zug

Rechtzeitig auf den Zug aufspringen

Intermodaler Verkehr als Weg zum Erreichen der Klimaziele - Sertic: „KMU bleiben noch auf der Strecke“ mehr