th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Smodics-Neumann begrüßt Ministerratsbeschluss zu neuem Vergabegesetz

Neues Vergabegesetz ist klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Wien

Österreichisches Parlament
© Corbis
„Mit dem nun im Ministerrat beschlossenen Vergabegesetz wird eine langjährige Forderung der Wirtschaftskammer umgesetzt. Die Reform des Vergabegesetzes ist ein klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Wien. Ich begrüße im Besonderen das darin verankerte Bestangebotsprinzip“
Maria Smodics-Neumann, Wiener Gewerbe- und Handwerksobfrau

Qualität vor Preis

Im europäischen Vergleich hat Österreich großen Aufholbedarf: trotz des Einsatzes von preisfremden Kriterien wie Qualität oder Nachhaltigkeit dominiert noch immer der Preis die Auswahl. Vielfach werden Bestangebotsausschreibungen mithilfe von Feigenblattkriterien zu verdeckten Billigstangebotsvergaben. Der vorhandene Spielraum in Bestangebotsverfahren wird nicht genützt und wertvolle Hebelkraft für heimische Unternehmen damit vergeben.

„Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, um Innovation, Technologie und Wertschöpfung in Österreich zu stärken“
Maria Smodics-Neumann

Bestangebotsprinzip erweitert

Im neuen Vergabegesetz wird das Bestangebotsprinzip um die verstärkte Berücksichtigung ökologischer, sozialer und innovativer Merkmale bei der öffentlichen Beschaffung erweitert. Dazu zählen die fachliche Qualifikation des Schlüsselpersonals, die Beschäftigung von Facharbeitern oder die Reduktion der Umweltbelastung. „Auftraggeber müssen Qualität mehr gewichten. Nur so funktioniert ein freier und fairer Wettbewerb, in dem alle Bewerber und Bieter gleiche Chancen haben“, fordert Smodics-Neumann. Das neue Vergabegesetz stellt auch die Weichen für die e-Vergabe: Öffentliche Auftraggeber werden damit zur elektronischen Abwicklung von Vergabeverfahren verpflichtet. Mehr Transparenz ist die Folge. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
(v.li.): Dzeni, Valentina Vale, Walter Ruck, Chaosflo44, Martin Heimhilcher, Lisa und Sandra Thier

WK Wien bringt Unternehmen und Influencer zusammen

Influencer Night - Präsident Ruck: „Durch Digitalisierung entstehen neue Formen des Unternehmertums, Social Media Marketing als Chance nützen.“ Spartenobmann Heimhilcher: „Influencer gehören bereits zum Alltag,  Wirtschaftskammer Wien trägt dem Rechnung.“ mehr

  • Information und Consulting
Club UB 11.9.2018

Club UB am 11.09.2018: Digitalisierung - Auch für große Unternehmensberatungen eine Herausforderung

Beim Club UB am 11. September 2018 ging es diesmal vor allem um die Frage, wie sich die Branchenriesen an das Thema Digitalisierung heranwagen. Quasi „aus dem Nähkästchen“ erzählte diesmal: Dr. Klaus Hermetschläger von Accenture mehr