th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

VCÖ zeichnet Gemeinschaftsprojekt „Nachhaltige Logistik 2030+“ aus

VCÖ-Mobilitätspreis geht an Projekt der Wirtschaftskammern Wien und NÖ, Stadt Wien und Land NÖ 

Verkehrsministerin Leonore Gewessler (re.) verlieh den VCÖ-Mobilitätspreis an die Projektgruppe Logistik 2030+: Christian Popp, Andrea Faast, Davor Sertic, Angelika Winkler und Birgit Hebein (v. li.)
© Florian Wieser Verkehrsministerin Leonore Gewessler (re.) verlieh den VCÖ-Mobilitätspreis an die Projektgruppe Logistik 2030+: Christian Popp, Andrea Faast, Davor Sertic, Angelika Winkler und Birgit Hebein (v. li.)

„Die Corona-Krise hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig Logistik ist, weil sie die Versorgung der Stadt sicherstellt“, sagt Davor Sertic, Obmann der Sparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Wien. „Die Wirtschaftskammer Wien arbeitet mit drei starken Partnern daran, dass dieser wichtige Wirtschaftszweig in Wien und Niederösterreich in eine nachhaltige Zukunft geführt wird. Dass der VCÖ dieses Engagement auszeichnet, hebt die Bedeutung der Logistik noch einmal hervor.“

Nachhaltige Logistik 2030+“ wurde als bestes Projekt in Österreich mit dem VCÖ Mobilitätspreis 2020 in der Kategorie „Transport, Logistik, Güterverkehr“ ausgezeichnet.

Reger Austausch mit Stakeholdern

Um den Güterverkehr auf Klimakurs zu bringen, wurde 2017 das Kooperationsprojekt „Nachhaltige Logistik 2030+ Niederösterreich-Wien“ gestartet. „Besonders die Einbeziehung von 300 Stakeholdern und Fachexperten, sowie die frühe Implementierung von Pilotprojekten hat wesentlich zum Erfolg beigetragen“, sagt Sertic, selbst Mitglied des Projektbeirats.
Das Ergebnis sind 35 konkrete praxistaugliche Maßnahmenpakete mit 133 Aktionen.  Die fünf übergeordneten Ziele für Niederösterreich und Wien verfolgen: Die Maßnahmen sind dabei in Themencluster eingeteilt, die von „Logistikflächen voraus­schauend planen und sichern”, bis „Effiziente Lösungen für die Paketzustellung entwickeln und umsetzen” reichen.In den einzelnen Projekten werden praxis­nahe Lösungen erarbeitet - beispielsweise wie man etwa Nicht-Zustellung bei der Paketaus­lieferung noch besser vermeiden kann, etwa durch Paketboxen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kaffeehaus-Obmann Wolfgang Binder (l.) und Gastro-Obmann Peter Dobcak beruhigen die Branchenkollegen: „Auf und durch lautet jetzt die Devise. Besser als ein zweiter Lockdown ist das allemal.”

Besondere Umstände verlangen besondere Maßnahmen

Die seit vergangener Woche geltende Registrierungspflicht in der Gastronomie hat für viel Aufregung gesorgt. Aber das sei alles besser als ein zweiter Lockdown, finden Gastronomie-Obmann Peter Dobcak und Kaffeehaus-Obmann Wolfgang Binder. mehr

v.l.n.r.: Harald Janisch, Bibiana Kudziova, Mario Tasotti, Karin Hamminger, Robert Pozdena

Gemeinsam handeln

Was sich  24-Stunden-BetreuerInnen und  Organisationen der Personenbetreuung von der Pflegereform erwarten mehr