th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Unternehmensberater setzen auf das Thema Digital

Die Digitalisierung war beim diesjährigen Beratertag das Thema Nummer eins. Auch die elektronische Kommunikation mit den Behörden stand im Fokus.

V.l.: Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information und Consulting, Claudia Strohmaier, Sprecherin Berufsgruppe Unternehmensberatung, und Martin Puaschitz, Obmann der Fachgruppe UBIT, beim Beratertag 2020.
© Florian Wieser V.l.: Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information und Consulting, Claudia Strohmaier, Sprecherin Berufsgruppe Unternehmensberatung, und Martin Puaschitz, Obmann der Fachgruppe UBIT, beim Beratertag 2020.

Als „aktueller denn je” bezeichnete Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information und Consulting, die geförderte Unternehmensberatung der Wirtschaftskammer Wien. Sie bietet Wiener Selbstständigen die Möglichkeit, in allen unternehmerischen Fragen externe Experten zu Rate zu ziehen. Die WK Wien leistet einen finanziellen Zuschuss zu den Kosten. „Ein bewährtes Konzept, das professionell ist und erfolgreich funktioniert”, so Heimhilcher zum Auftakt des Beratertags 2020 der WK Wien vor rund einhundert Beratern, die Ende Jänner ins Haus der Wiener Wirtschaft gekommen waren. Im Fokus stand das Thema Digitalisierung, an dem kein Betrieb - und damit auch kein Unternehmensberater - derzeit vorbei kann.

„Die Digitalisierung ist Realität. Für Betriebe geht es darum, die Chancen daraus zu nutzen.”
Martin Heimhilcher Obmann Sparte Info & Consulting

Ein Teilbereich ist die Kommunikation mit Behörden. Seit Jahresbeginn gilt im Kontakt mit der öffentlichen Hand das Recht auf elektronischen Verkehr, das auch die Zustellung umfasst. Unternehmen - außer jenen mit geringen Umsätzen - müssen grundsätzlich an der E-Zustellung teilnehmen.

Digital first

Bernhard Karning vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort erläuterte praktische Auswirkungen und Nutzen für Betriebe. „In der Kommunikation mit Behörden gilt der Ansatz ‚digital first’”, so Karning. Die Vorteile seien durchgängig elektronische Prozesse, die Bündelung und Rund-um-die-Uhr-Abrufbarkeit von Schriftstücken und die Beschleunigung der Zustellwege. Karning präsentierte auch die neue Website zum digitalen Amt österreich.gv.at, wo nun alle Informationen zu Behördenangelegenheiten gebündelt zu finden sind - etwa auch das Unternehmensserviceportal (USP). Für die Unternehmensberater ist es wesentlich, im Umgang mit den neuen elektronischen Tools selbst firm zu sein. Denn sie brauchen dieses Wissen in der Beratungstätigkeit, um ihre Kunden damit unterstützen zu können.

Expertenpool umfasst rund 600 Consultants

In der geförderten Unternehmensberatung wird die Digitalisierung heuer erneut einen Schwerpunkt darstellen. „Es geht stark darum, die Chancen der Digitalisierung aufzuzeigen und Betriebe dabei zu unterstützen, sie nutzen zu können”, so Heimhilcher. Ab dem zweiten Quartal werden dazu verstärkt Beratungen angeboten. Neu am Plan sind Online-Beratungsstunden, die eine individuelle Analyse über elektronische Kommunikationsmedien ermöglichen. Der Expertenpool der WK Wien für die geförderte Unternehmensberatung umfasst rund 600 Consultants.



Das könnte Sie auch interessieren

Übergabe der Safe Stay-Gütesiegel Nummer 49 und 50 an das Hotel Grand Ferdinand und das Hotel Daniel: Hotellerie-Obmann Dominic Schmid, Martijn Coolen, Hotel Grand Ferdinand, Dieter Bischoff, Hotel Daniel, und Tourismusdirektor Norbert Kettner (v.l.)

Hotels setzen auf das Wiener Sicherheits-Siegel

50 Wiener Hotels haben sich bereits mit dem Safe-Stay-Sicherheitssiegel zertifizieren lassen – Hotellerie-Obmann Schmid: „Wichtiger Leitfaden für die internen Abläufe“ – Tourismusdirektor Kettner: „Internationale Gäste suchen zertifizierte Betriebe aus“ mehr

Rezeptionistin, Hotel, Empfang, Computer, Dienstleistung, Frau

Sichere Gastfreundschaft

Testangebot im Tourismus mehr