th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Unternehmen lösen Wiener Rekordarbeitslosigkeitsproblem

Jetzt Projekte wie Lobautunnel, Fernbusterminal, Breitbandausbau, Tourismuszonen oder eine neue Veranstaltungshalle umsetzen. Damit könnte Politik etwas dazu beitragen, dass spürbar mehr Menschen in Beschäftigung kommen.

© wkw
"Um klarzustellen: In Wien sinkt die Arbeitslosigkeit, weil die Unternehmen trotz Rekordbeschäftigung noch mehr Jobs schaffen. Es sind also ausschließlich die Betriebe, die das Problem der Rekordarbeitslosigkeit in Wien lösen.“
Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Deutlich mehr politische Tatkraft und Elan ist jetzt gefordert

Laut AMS sind im August die Wiener Arbeitslosenzahlen um 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Die Unternehmen haben alleine im August 13,6 Prozent mehr offene Stellen gemeldet. Das liegt vor allem an der guten Konjunkturlage. Das kann aber kein Freibrief für die Wiener Stadtregierung sein. 

„Es gibt eine Vielzahl an Projekten wie Lobautunnel, Fernbusterminal, Breitbandausbau, Tourismuszonen oder eine neue Veranstaltungshalle, die seit Monaten und Jahren verzögert und auf die lange Bank geschoben werden. Ich fordere deutlich mehr politische Tatkraft und Elan."
Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Denn nur so kann auch die Politik etwas dazu beitragen, dass spürbar mehr Menschen in Beschäftigung kommen. Die Forderung der Gewerkschaft nach einem Rechtsanspruch auf betriebliche Weiterbildung im Ausmaß von mindestens einer Woche Normalarbeitszeit pro Jahr, unter Fortzahlung des Entgelts lehnt Ruck ab.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Etablieren eine Kooperation zur Förderung von Gesundheits-start-ups: Hauptverbands-Vorsitzender Alexander Biach, Gesundheits-Stadtrat Peter Hacker, WK-Wien Präsident Walter Ruck und Johannes Höhrhan, Geschäftsführer der IV Wien

Innovation als Motor in der Wiener Gesundheitswirtschaft

Für den Gesundheitsstandort Wien werden Start-ups als Innovationstreiber zunehmend relevant. In diesem Bereich sind in kurzer Zeit über 100 Start-ups in Wien gegründet worden. Gemeinsamer Round Table für Gesundheitswirtschaft. mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Gemeinsame für die Anbindung an die Seidenstraße: Rail Cargo Group Vosrstand Thomas Kargl, Chinas Botschafter Li Xiaosi, Kasachstans Botschafter Kairat Sarybay und WKW Präsident Walter Ruck.

Große Mehrheit der Bevölkerung will Seidenstraße bis nach Österreich

74 Prozent der Wiener und 76 Prozent der Unternehmer wollen Breitspurbahn-Verlängerung bis nach Österreich – WK Wien und ÖBB arbeiten weiter an Jahrhundertchance – Botschafter Chinas und Kasachstans unterstützen Vorhaben mehr