th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Unsicherheiten kosten Wachstum

Die Wirtschaft der Europäischen Union (EU) wird heuer das siebente Jahr in Folge wachsen, erklärt die Europäische Kommission in ihrer aktuellen Konjunkturprognose für heuer und 2020.

Zahlen
© Volina/Shutterstock.

Für das laufende Jahr erwartet sie ein Ansteigen der Wirtschaftsleistung um durchschnittlich 1,5 Prozent, für das kommende Jahr um 1,7 Prozent. Das ist etwas weniger als noch im Herbst angenommen, weil in der zweiten Jahreshälfte 2018 der Welthandel deutlicher als erwartet nachgelassen hat, weil das Risiko eines ungeregelten Austritts Großbritanniens aus der EU (Brexit) gestiegen ist und weil in einigen EU-Ländern die Unsicherheiten gestiegen sind - etwa durch die neue, ausgabenorientierte Budgetpolitik Italiens, die Gelbwesten-Proteste in Frankreich oder die Probleme in der deutschen Automobilbranche. In der Folge erwartet die Kommission für Frankreich heuer nur ein Wachstum von 1,3 Prozent, in Deutschland 1,1 Prozent und in Italien gar nur 0,2 Prozent. Indes soll die Arbeitslosigkeit EU-weit auf durchschnittlich 6,6 Prozent zurückgehen. In Tschechien gibt es praktisch Vollbeschäftigung.

Zahlern
© Violina/Shutterstock

Das könnte Sie auch interessieren

  • Fakten
Ostöffnung

30 Jahre Ostöffnung: Österreich mitten im Geschehen

Österreich war mittendrin im Geschehen, als vor 30 Jahren der Eiserne Vorhang fiel, das kommunistische Diktat in Osteuropa endete und die enge wirtschaftliche und politische Integration mit dem Westen begann. Ein Rückblick… mehr

  • Fakten
Konjunktur

Konjunktur kühlt 2019 deutlich ab

„Wie schon 2017 waren im Vorjahr die Bundesländer mit einem hohen Industrieanteil und einer hohen Exportquote im Vorteil, da sie von der guten globalen Konjunktur am meisten profitieren konnten, so UniCredit Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Auch der private Konsum stieg überall kontinuierlich an. mehr