th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Unsere Arbeit im Bezirk erhöht das Sicherheitsgefühl vor Ort”

Die Polizei sucht mit der Initiative Gemeinsam.Sicher das direkte Gespräch mit der Bevölkerung. Die Obleute von WKOimBezirk machen Unternehmer darauf aufmerksam.

WK Wien-Bezirksobfrau in Hernals Martina Pfluger und Sicherheistkoordinator Siegfried Lachner vernetzen Unternehmer mit der Grätzelpolizei.
© wkw/bock WK Wien-Bezirksobfrau in Hernals Martina Pfluger und Sicherheistkoordinator Siegfried Lachner vernetzen Unternehmer mit der Grätzelpolizei.

Kontrollinspektor Siegfried Lachner ist Sicherheitskoordinator der Grätzelpolizei für Hernals und Ottakring. Er ist in Hernals aufgewachsen und weiß, wie sich der Bezirk in den letzten Jahren verändert hat. Für ihn gibt es kein Problem, das zu klein ist. Er nimmt alle Anfragen aus der Bevölkerung ernst, bringt die Beteiligten an einen Tisch und sucht vor allem durch Aufklärung und Gespräche Lösungen für das jeweilige Anliegen. Dafür muss er sich mit vielen Vereinen und Initiativen und auch mit Unternehmern vernetzen. So hielt er einen Vortrag bei einem Businesstreffen, dass WK Wien-Bezirksobfrau Martina Pfluger für Hernalser Betriebe organisierte.

„Ich finde es wichtig, dass die Unternehmer über diese Initiative genau Bescheid wissen. Jetzt haben sie einen Ansprechpartner, an den sie sich wenden können, wenn sie einen Missstand wahrnehmen”
Martina Pfluger

Graffiti zerstören Hausfassaden und Stadtbild

Eine weniger schöne Veränderung, der sich der Sicherheitskoordinator widmet sind die unschönen Graffiti an den Hausfassaden: „Die aggressiven Farben zerstören zum einen die Hausfassaden und - fast noch schlimmer – sie verunsichern und verängstigen Menschen. Man fühlt sich in der eigenen Umgebung nicht mehr wohl”, so Lachner. Er rät, die Schmierereien so rasch wie möglich vollständig zu entfernen, denn es habe sich gezeigt, dass nur teilweises Entfernen noch mehr Täter anlockt. Pfluger wiederum ist überzeugt, dass die Entfernung der Graffiti das Wohlbefinden beim Einkaufen und damit die Kundenfrequenz erhöht: „Wo es sauber aussieht, dort geht man auch gerne einkaufen”, so Pfluger.

Gemeinsam geht es am schnellsten

„Wichtig wäre es gerade für die Hausbesitzer bzw. Geschäftstreibenden, sofort zu handeln. Wer schnell agiert, hilft am besten. Ich kann dann einiges im Keim ersticken und so den Anfängen wehren”, sagt Lachner: Er konnte durch die rasche Info von Unternehmern auch schon Betrugsfälle aufklären oder seine Grätzelpolizisten gezielt zu Hotspots auf Streife schicken. Eines der nächsten Projekte wird sich auf das Leben mit Hunden konzentrieren. So sollen mit einem Info-Folder Hundehalter und Passanten informiert werden, um Konflikte zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
bus

Neubaugasse hat Büchlein zum Thema 13A-Bus gestaltet

Damit sollen Kunden und Politik auf die Problematik einer zweispurigen Führung des Busses 13A in der engen Neubaugasse aufmerksam gemacht werden. mehr

  • Servicenews
man frau

Erleichterungen bei kleinen Betriebsanlagen

Mit 7. Juli trat eine Novelle der Genehmigungsfreistellungsverordnung in Kraft. Sie bringt für Betriebe der Tourismus und Freizeitwirtschaft und einige andere Betriebsanlagentypen Erleichterungen. mehr