th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Und es bewegt sich doch

Infrastrukturministerium greift jahrelange Forderungen der Wirtschaftskammer Wien endlich auf

© wkw

„Es freut uns, wenn das Infrastrukturministerium unsere jahrelangen Forderungen nach einem raschen Ausbau der Infrastruktur in Wien endlich aufgreift“, so Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien, zum heute präsentierten Investitionsplan. „Zu lange wurden zu viele Projekte auf die lange Bank geschoben.“ Erst vor wenigen Wochen hat die WK Wien die aktuell acht wichtigsten Infrastrukturprojekte für den Osten Österreichs präsentiert und einmal mehr die Politik aufgefordert, endlich Nägel mit Köpfen zu machen.

„Zögern und Zuschauen müssen beendet werden. Die heute vorgestellten Projekte sind rasch in Angriff zu nehmen. Außerdem sollten auch die anderen, offenen Infrastrukturmaßnahmen von der jahrelangen Diskussions- in die Planungsphase wechseln“
Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Trendumkehr am Wiener Arbeitsmarkt möglich

Insgesamt würde die Umsetzung der von der WK Wien identifizierten acht Projekte Investitionskosten von 7,6 Mrd. Euro und eine Wertschöpfung von 9,1 Mrd. auslösen. Ebenfalls positiv: Damit wäre endlich eine Trendumkehr am Wiener Arbeitsmarkt möglich, wo trotz Konjunkturaufschwung die Arbeitslosigkeit immer noch steigt – auch wegen der öffentlichen Investitionsschwäche und der jahrelangen Blockade von Infrastrukturprojekten.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Alexander Biach

Standortanwalt spricht für Jobs und Wertschöpfung

Es ist ein großer Wurf. Seit 1. Juli hat Wien einen bundesgesetzlich verankerten Standortanwalt. Die Idee dazu kam von der Wirtschaftskammer Wien. Auslöser waren ewige Verzögerungen und „negative campaining” zu Projekten wie Lobautunnel oder Dritter Piste am Flughafen. Der Standortanwalt soll das jetzt ändern. mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
simmering

Großbrand in Simmering: Rasche Sofort-Hilfe für betroffene Unternehmer

WK Wien stellt 40.000 Euro und Büroräume für Unternehmer zur Verfügung - Stadt Wien und Wirtschaftsagentur unterstützen mit Förderungen und Büroräumen mehr