th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Umweltsünder-Autos werden teurer

Ab 1. Oktober wird die Kfz-Steuer für erstmalig zugelassene Pkw nach einer neuen Formel berechnet.

Für ab Oktober neu zugelassene Autos, die wenig CO2 ausstoßen, muss man künftig tendenziell weniger Kfz-Steuer zahlen, für andere dagegen mehr.
© Sergey Novikov/Shutterstock Für ab Oktober neu zugelassene Autos, die wenig CO2 ausstoßen, muss man künftig tendenziell weniger Kfz-Steuer zahlen, für andere dagegen mehr.

Für Personenkraftwägen (Pkw) mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht bis 3,5 Tonnen muss man die motorbezogene Versicherungssteuer (Kfz-Steuer) bezahlen, wenn sie im Inland zum Verkehr zugelassen sind und wenn für sie eine Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung abgeschlossen wurde. Die motorbezogene Versicherungssteuer wird vom Versicherungsunternehmen in der Regel gemeinsam mit der Prämie für die Haftpflichtversicherung eingehoben. Bisher wurde für diese Pkw die motorbezogene Versicherungssteuer basierend auf der Leistung des Verbrennungsmotors progressiv berechnet. Für Pkw, die ab dem 1. Oktober 2020 erstmals zugelassen werden, wird für die Berechnung der motorbezogenen Versicherungssteuer zusätzlich zur Motorleistung auch der CO2-Ausstoß herangezogen.

Die Berechnung erfolgt in zwei Stufen

Die Leistungskomponente: Sie beträgt für die ersten 65 kW (Kilowatt) 0 Euro pro Monat und für jedes zusätzliche kW 0,72 Euro pro Monat, wobei ein Mindestbetrag von 3,60 Euro pro Monat verrechnet wird. Die CO2-Komponente beträgt für die ersten 115 g/km (Gramm pro Kilometer) 0 Euro, für jeden zusätzlichen g/km 0,72 Euro. Auch hier wird ein Mindestbetrag von 3,60 Euro pro Monat verrechnet.

Keine Änderung für Pkw, die vor dem 1. Oktober zugelassen wurden

Für Pkw, die vor dem 1. Oktober 2020 zugelassen wurden oder noch werden, ändert sich nichts. Das alte, rein leistungsbezogene Berechnungsschema läuft weiter: 0 Euro bis 24 kW; 0,62 Euro pro zusätzlichem kW bis 90 kW; 0,66 Euro pro zusätzlichem kW von 91 bis 110 kW; 0,75 Euro pro zusätzlichem kW über 110 kW. Der Mindestbetrag liegt bei 6,20 Euro pro Monat. Wird das Versicherungsentgelt nicht jährlich entrichtet, so erhöht sich die motorbezogene Versicherungssteuer - und zwar um zehn Prozent bei monatlicher Entrichtung, um acht Prozent bei vierteljährlicher Entrichtung und um sechs Prozent bei halbjährlicher Entrichtung. Bei Neuzulassungen ab dem 1. Oktober 2020 ist es unerheblich, ob man die Kfz-Steuer einmal jährlich oder in Teilbeträgen bezahlt - es kommt zu keiner Verteuerung.

Für bereits zugelassene Fahrzeuge gelten Werte aus dem Jahr der Erstzulassung

Ab 1. Jänner 2021 wird für die Berechnung der Leistungskomponente der Wert 65 kW jährlich um 1 kW abgesenkt, für die Berechnung der CO2-Komponente wird der Wert 115 g/km jährlich um 3 g/km reduziert. Darüber hinaus kann die Berechnung aufgrund technischer Entwicklung und regulatorischer Vorgaben jährlich durch Verordnung angepasst werden. Diese Berechnungsänderungen sind jedoch nur für jene Pkw anzuwenden, die ab dem Inkrafttreten der Änderungen erstmalig zugelassen werden. Für bereits zugelassene Fahrzeuge gilt die Rechtslage und damit die Werte aus dem Jahr der Erstzulassung; zu einer nachträglichen Erhöhung kommt es nicht.

 

Achtung!

Ob die motorbezogene Versicherungssteuer vor oder nach der Änderung des Berechnungsschemas höher ausfällt, lässt sich aufgrund zahlreicher Einflussfaktoren (z.B. Ausstattungsvarianten des Fahrzeugs) nicht pauschal festlegen und erfordert immer eine Einzelfallbeurteilung 

Beispiel 1: Kompaktklassewagen, Motorleistung 75 kW, CO2-Ausstoß 138 g/km

Altes Schema: Bis 24 kW: 0 €, 25-90 kW: 0,62 € -> 51 kW x 0,62 € = 31,62 €/Monat = 379,44 €/Jahr 

Neues Schema: Leistungskomponente: Bis 65 kW: 0 €, darüber 0,72 € -> 10 kW x 0,72 € = 7,20 Euro/Monat

CO2-Komponente: Bis 115 g/km: 0 €, darüber 0,72 € -> 23 g/km x 0,72 € = 16,56 €/Monat

Gesamt pro Monat: 23,76 € = 285,12 €/Jahr

Differenz: - 94,32 €


Beispiel 2: SUV, Motorleistung 120 kW, CO2-Ausstoß 188 g/km

Altes Schema: Bis 24 kW: 0 €, 25-90 kW: 0,62 €, 91-110 kW: 0,66 €, über 110 kW: 0,75 € - > 66 kW x 0,62 = 40,92 € + 20 kW x 0,66 = 13,20 € + 10 kW x 0,75 = 7,50 € -> 61,62 €/Monat = 739,44 €/Jahr

Neues Schema: Leistungskomponente: Bis 65 kW: 0 €, darüber 0,72 € -> 55 kW x 0,72 € = 39,60 €/Monat

CO2-Komponente: Bis 115 g/km: 0 €, darüber 0,72 € -> 73 g/km x 0,72 € = 52,56 €/Monat.

Gesamt pro Monat: 92,16 € = 1105,92 €/Jahr

Differenz: + 366,48 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Fixkostenzuschuss

Fixkostenzuschuss: Das „geschenkte” Geld

Die Bundesregierung unterstützt Betriebe, die wegen der Corona-Krise massive Umsatzeinbußen verzeichnen, bei der Finanzierung ihrer Fixkosten. Dieser Zuschuss muss nicht zurückgezahlt werden. mehr

Zahlreiche Länder wie Deutschland, Belgien oder die Schweiz haben Reisewarnungen für Wien ausgesprochen. Die Konsequenz sind Pflichtquarantänen und die Vorlage von negativen PCR-Tests.

Reisen in Zeiten von Covid-19

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben viele Länder weltweit Vorsichtsmaßnahmen und Einschränkungen beschlossen. Von Grenzkontrollen über Testungen und Quarantäneverpflichtungen reichen die aktuellen Einschränkungen. Ein Überblick. mehr