th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Umfrage zeigt: Online-Information nimmt zu, Autokauf selbst findet beim Fahrzeughändler statt

Prof. Burkhard Ernst, Obmann präsentiert neueste Umfrage zum PKW-Informations- und Kaufverhalten der ÖsterreicherInnen. Online-Bereich gewinnt an Bedeutung. Bei konkretem Autokauf sind Fahrzeughändler und Autohaus nach wie vor wichtigsten Bezugspunkte.

Burkhard Ernst, Wolfgang Bachmayer
© www.annarauchenberger.com/Anna Rauchenberger

Geht es um die Frage ob stationärer Handel oder Online-Handel ist die Antwort kein Entweder-oder, sondern vielmehr ein Sowohl-als-auch. Die Umfrage zeigt nämlich eines ganz klar: Je konkreter der Autokauf wird, umso mehr setzen KundInnen auf persönlichen Kontakt, persönliche Beratung und persönlichen Service, so KommR Prof. Burkhard Ernst (Obmann des Vereins Mein Auto, Landesgremialobmann des Fahrzeughandels Wien), auf dessen Initiative diese neuestes Studie über das PKW-Info- und Kaufverhalten entstanden ist. Gemeinsam mit dem OGM Institut in Wien wurde eine Online-Befragung von 1000 ÖsterreicherInnen, die einen PKW im Haushalt besitzen oder eine Anschaffung in diesem Jahr planen, durchgeführt. Auch Dr. Wolfgang Bachmayer, Geschäftsführer des OGM-Instituts bestätigt: „80 bis nahezu 100 Prozent der PKW-Käufer informieren sich online, aber der Kauf wird nach wie vor größtenteils beim Fachhandel getätigt. Vertrauen und Nähe sind hier auschlaggebend, vor allem für Ältere und im ländlichen Bereich.“

Nur ca. 13% informieren und kaufen Online 

Traditionelles Verhalten, bei dem sowohl Information als auch Kauf beim Fachhandel stattfinden, ist vor allem in der Altersgruppe 50+ zu erkennen (43%). Online informieren und online kaufen kommt derzeit für lediglich ca. 13% der ÖsterreicherInnen in Frage. Wolfgang Bachmayer ergänzt hierzu jedoch: „Aber auch wenn Online-Käufe noch nicht so häufig sind, der Autohandel muss sich mehr auf diesen kommenden Vertriebsweg einstellen.“ Die Hauptmotive für den Online-Kauf sind dabei der niedrigere Preis und die höhere Auswahl an Fahrzeugen.

"Das Autohaus wird sich nicht durch den Preis vom Online-Mitbewerber absetzen können. Sehr wohl aber durch Qualität, Service und Kundenbindung. Diese Aspekte gilt es zukünftig noch stärker als Wettbewerbsvorteile gegenüber dem Online-Handel zu realisieren“
KommR Prof. Burkhard Ernst

Kaufabsicht bei E-Autos sehr gering

Im Rahmen der Umfrage wurde auch das Kaufverhalten von E-Autos abgefragt. Nur für 2% der Befragten ist der Kauf eines E-Autos derzeit fix, weitere 5% gaben an, dass ein Kauf „wahrscheinlich“ ist. „Hier zeigt sich, dass E-Autos zwar ein großes Medienthema sind, die Kaufabsicht jedoch sehr gering ist,“ so Ernst.

Für Fahrzeughändler gilt es, laut Ernst, in Zukunft vor allem eine sinnvolle Verzahnung der Online- und Offlinewelt zu finden. Digitalisierung und Internet bieten eine große Chance, da sich neue Wege zum Kunden eröffnen und Verkaufs- und Serviceprozesse optimiert werden können. „Wir von der Wirtschaftskammer Wien sehen es daher auch als unsere Aufgabe im Sinne einer aktiven Interessenvertretung, Fahrzeughändler in diesem Transformationsprozess bestmöglich zu unterstützen, hält der Landesgremialobmann des Wiener Fahrzeughandels abschließend fest.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Hotel

Strafen gegen Airbnb müssen konsequent umgesetzt werden

Hotellerieobfrau-Stellvertreter Dominic Schmid kritisiert fehlende Gerechtigkeit. Online-Buchungsplattform Airbnb kommt Meldepflicht nicht nach. Ordentliches Verwaltungsverfahren der Stadt ist richtiger Schritt. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Ferdinand Stangler (3.v.l.), Obmann des Museumsvereins Mödling, und Museumsdirektorin Monika Chromy (3.v.r.) übergaben das historische Zunftbuch an Innungsmeister Georg Senft (r.) und Innungs-Geschäftsführer Leonhard Palden (2.v.l.).

Zunftbuch kehrte heim

Ein großer Moment für die Wiener Innung der Metalltechniker: Das „Bruderschaftsbuch der St. Lienhardszeche”, das wohl erste und älteste Zunftbuch der Wiener Schlosser (heute Metalltechniker), kehrte aus dem Museum Mödling in die Wiener Innung zurück. mehr