th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Umfrage der UBIT Wien: Die häufigsten Stolpersteine für KMU und EPU

Hohe Marktkonzentration, starkes Konkurrenzumfeld, fehlendes betriebswirtschaftliches Know-how und falsche Markteinschätzung sind größte Herausforderungen.

© wkw

Eine von der Wiener Fachgruppe für Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT) im September 2017 durchgeführte Umfrage nahm die Stolpersteine für EPU und KMU in den Fokus. Wie Mag. Martin Puaschitz, Obmann der Wiener Fachgruppe UBIT, betont, zeichnete sich in der Befragung, an der rund 200 Unternehmensberaterinnen und Unternehmensberater teilnahmen, ein sehr deutlicher Trend ab: „Bei der Frage nach den Top-3-Herausforderungen für Wiener Unternehmen zählte die hohe Marktkonzentration bzw. starke Konkurrenz mit 50,7 Prozent zu den am öftesten genannten Antworten. Dicht gefolgt von unternehmensinternen Fehlentscheidungen, die von 49,7 Prozent der Befragten unter die Top-2 gereiht wurden.“ Mit 40,8 Prozent nimmt der Mangel an Fachpersonal Platz 3 unter den unternehmerischen Problemen ein. Als geringstes Hindernis sehen die Befragten hingegen die schlechte Konjunkturentwicklung im Land, die lediglich von 15,9 Prozent der teilnehmenden Unternehmensberaterinnen und Unternehmensberater genannt wurde.

ubit1
© © UBIT

Viele Stolpersteine sind hausgemacht

Auch bei der Frage nach den häufigsten Defiziten bzw. am öftesten gemachten Fehlern der Unternehmerinnen und Unternehmer von Wiener EPU und KMU ergab sich ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen. So liegen mit 53,2 Prozent das fehlende betriebswirtschaftliche Know-how und mit 52,7 Prozent die falsche Markeinschätzung an der Spitze, dicht gefolgt von unzureichender Vorausplanung bzw. fehlender Vision mit 48,2 Prozent. Die Berufsgruppensprecherin für Unternehmensberatung der Wiener Fachgruppe UBIT, Mag. Claudia M Strohmaier, zieht klare Schlüsse daraus: „Diese Defizite erklären die vorhin genannten Herausforderungen. Der relevante Markt und die herrschenden Marktbedingungen werden nicht angemessen analysiert, was dazu führen kann, dass die Unternehmen die Konkurrenz unterschätzen bzw. sich selbst überschätzen. Und mangelndes betriebswirtschaftliches Know-how erhöht die Gefahr unternehmensinterner Fehlentscheidungen.“ Ein beträchtlicher Teil der großen Stolpersteine für EPU und KMU sind der Expertin zufolge also hausgemacht: „Viele dieser Umstände sind durch professionelle Beratung und Begleitung durch eine Unternehmensberaterin oder einen Unternehmensberater nachhaltig vermeidbar“, ergänzt Strohmaier.

ubit2
© © UBIT

Fehlende Zeitressourcen als Wachstumsbremse

Von welchen Faktoren werden jene Unternehmen, die weiter wachsen möchten, an der Expansion gehindert? Bei dieser Frage gab es einen eindeutigen Spitzenreiter: 64,2 Prozent gaben hier fehlende Zeitressourcen als häufigsten Grund an. Mit deutlichem Abstand folgen geringes Know-how in der Kunden-Akquise (47,2 Prozent) und erst an dritter Stelle das vielbeschworene fehlende Kapital (44,8 Prozent). Hinsichtlich der Expansionspläne ihrer Klientinnen und Klienten gaben 52,6 Prozent der Befragten an, dass ungefähr jedes fünfte Unternehmen im kommenden Jahr einen Ausbau geplant hat. Lediglich 10 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass 80 Prozent ihrer Klientel eine Expansion vornehmen werden. „Vor allem bei EPU ist Zeit äußerst knapp. Um sich hier mehr Handlungsspielraum zu verschaffen, gäbe es aber eine Vielzahl an internen Ansatzpunkten. Zeitaufzeichnungen geben Auskunft, wofür im Unternehmen wertvolle Zeit eingesetzt wird und Prozesse sind hinsichtlich ihrer Effektivität zu durchleuchten. Weiters kann die Unternehmerin und der Unternehmer selber an seiner Fähigkeit zu delegieren, aber auch am persönlichen Zeitmanagement arbeiten“, berichtet Strohmaier aus Erfahrung. Ihr abschließender Tipp: „Externe Einschätzung der Lage kann der Unternehmerin bzw. dem Unternehmer oft die nötige Klarheit darüber bringen, wo die wichtigsten Verbesserungspotenziale liegen.“

ubit3
© © UBIT
ubit4
© © UBIT

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal MTV Music Awards als Chance für die Weltstadt Wien

MTV Music Awards als Chance für die Weltstadt Wien

Offener Brief der Wiener Top-Hotellerie an die Stadt Wien mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Erste EMAS Umwelt-Zertifizierung im österreichischen Baugewerbe

Erste EMAS Umwelt-Zertifizierung im österreichischen Baugewerbe

Wiener Baufirma erhält Eintrag in das EMAS Register des Umweltbundesamtes - Bekenntnis zu freiwilliger Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes – Vorbildfunktion für gesamte Branche  mehr

  • Handel
Newsportal Wiener Modehandel sagt mit #Echtshopper-Kampagne internationalem Online- Handel den Kampf an

Wiener Modehandel sagt mit #Echtshopper-Kampagne internationalem Online- Handel den Kampf an

Landmark und Tragtaschen weisen auf Vorteile des stationären Handels hin. Obmann Gänsdorfer fordert Steuergleichheit für Online-und stationären Handel. mehr