th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

UBIT Wien: „Unternehmen sollen Quote nicht bloß erfüllen, sondern klug nutzen“

Ab 2018 Frauenquote im Aufsichtsrat – Unternehmensberaterinnen punkten mit Expertise

© wkw

Ab 2018 müssen börsennotierte Unternehmen sowie Betriebe mit mehr als 1.000 Beschäftigten die gesetzliche Frauenquote von 30 Prozent in ihren Aufsichtsräten erfüllen. Dieses Ziel soll sukzessive durch die Nachbesetzung von freiwerdenden Mandaten durch Frauen erreicht werden. Laut Angaben des Frauenressorts fallen in Österreich rund 200 Betriebe, bei denen der momentane Durchschnitt des Frauenanteils bei 18 Prozent liegt, unter diese neue Regelung. Die Quote bedeutet, dass die Nachfrage nach qualifizierten Frauen für diese Posten deutlich steigen wird. Ersten Schätzungen zufolge werden in den nächsten Jahren bis zu 600 Aufsichtsrätinnen benötigt. Ein Bedarf, der laut der Wiener Fachgruppe UBIT leicht gedeckt werden kann.

„Der Aufsichtsrat ist nicht nur ein Kontrollorgan. Eine Unternehmensberaterin mit wirtschaftlicher Erfahrung und betriebswirtschaftlicher Kompetenz kann dem Unternehmen viele Vorteile bringen. Unternehmen sollen daher bei der Vergabe von Aufsichtsrat-Mandaten nicht nur die Quote erfüllen, sondern auch klug nutzen.“
Claudia M Strohmaier, Berufsgruppensprecherin Unternehmensberatung der Wiener Fachgruppe UBIT

Ein Mandat als Aufsichtsrat ist kein Ehrenamt

Die Vergabe von Mandaten ist nicht immer einfach, die Suche nach qualifizierten Frauen wird im ersten Schritt auf den Wissenschaftsbetrieb fokussiert. Dabei gibt es eine breite Auswahl an Expertinnen. Allein in der Aufsichtsrätinnen-Datenbank von „Zukunft.Frauen", einer gemeinsamen Initiative der Wirtschaftskammer mit dem Wirtschaftsministerium und dem IV, sind aktuell über 550 Kandidatinnen gelistet. „Von einem Mangel an qualifizierten Frauen kann also nicht die Rede sein“, weiß Mag. Martin Puaschitz. Der Obmann der Fachgruppe UBIT Wien empfiehlt, bei der Wahl auf eine umfassende Expertise der jeweiligen Kandidatin zu achten: „Der Aufsichtsrat ist längst nicht mehr nur ein Kontrollorgan oder gar ein Ehrenamt. Es ist auch eine Chance, zusätzliches Know-how ins Unternehmen zu bringen, auf das die Unternehmensführung zugreifen kann."

Zukunftsorientiertes Denken grundlegend

Nach Absolvierung des Lehrgangs und der Zertifizierung zum „Supervisory Expert“ kennt Strohmaier die Anforderungen sowie Potenziale. Zentrale Aufgaben eines Aufsichtsrats sind die Überwachung des Vorstandes. „Darüber hinaus kann und soll der Aufsichtsrat der Geschäftsführung auch beratend zur Seite stehen ohne ins Tagesgeschäft einzugreifen. Die Zukunft des Unternehmens sollte der Fokus des Aufsichtsrats sein“, erklärt die Unternehmensberaterin. Daher seien Personen mit einer umfassenden betriebswirtschaftlichen Expertise von Vorteil. Um die Geschäftsführung bei solchen Entscheidungen bestmöglich zu beraten, ist es wichtig, das ganze Unternehmen mit allen Abläufen sowie die wirtschaft-lichen Rahmenbedingungen zu verstehen. „Neben dem betriebswirtschaftlichen Know-how und den analytischen Fähigkeiten ist zukunftsorientiertes Denken für Unternehmensberaterinnen grundlegend“, ergänzt Strohmaier. Aus diesem Grund sehen sich die Wiener Unternehmensberaterinnen für freie Aufsichtsrat-Mandate bestens geeignet.

Um sich entsprechend zu positionieren hat man innerhalb der Wirtschaftskammer bereits reagiert. So unterstützt die Qualitätsakademie incite des Fachverbands UBIT durch spezielle Lehrgänge und Zertifikate rund um die Themen „Aufsichtsrat“ die UnternehmensberaterInnen. „Als wissensbasierte Dienstleister ist aktuelles Know-how unsere Stärke. Vor allem in Wien setzten wir daher auf laufende Weiterbildungen sowie eine starke Vernetzung unter den Mitgliedern“, betont Puaschitz abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Davor Sertic setzt sich für die Taxi-Branche ein.

Wiener Taxigipfel gibt Richtung für zukünftigen Fahrplan vor

Einheitliche Spielregeln schaffen, an die sich alle halten müssen, und die Qualität der Dienstleistung verbessern - beim Taxigipfel wurde über die Entwicklung der Branche beraten. mehr

  • Industrie
Lokalaugenschein bei Hoerbiger Wien: Markus Digruber (li.) und Bernhard Lindner (re.) von HOERBIGER mit Stefan Ehrlich-Adám, Industrie-Spartenobmann der Wirtschaftskammer Wien.

Seestadt Aspern: Ziel von 20.000 Arbeitsplätzen kann nur mit raschem Bau des Lobautunnels erreicht werden

Lokalaugenschein und Spartenkonferenz in der Seestadt: Industrie-Spartenobmann Stefan Ehrlich-Adám besuchte HOERBIGER Wien. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Musikkopfhörer

Belastung durch Dauerbeschallung bleibt oft unerkannt

Rechtzeitig zum „Tag gegen den Lärm“ am 25. April raten  Hörakustiker: Gehörschutz ist nicht nur am Arbeitsplatz wichtiges Thema, gerade Lärmquellen im Alltag werden oft nicht erkannt. Folgen sind Schwerhörigkeit und psychische Belastung. mehr