th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

UBIT Wien warnt: Neuauflage von „KMU DIGITAL“ ist für den Mittelstand überlebenswichtig

Das Budget von „KMU DIGITAL“ ist wegen der großen Nachfrage erschöpft. Eine Neuauflage war für 2019 geplant, doch nach dem Ende der türkis-blauen Regierung liegt dieses Vorhaben derzeit auf Eis.

Puaschitz
© Foto Weinwurm/www.fotoweinwurm.at
„Eine Nichtfortsetzung dieses erfolgreichen Förderprogramms kann mittelfristig zu einer bedrohlichen Situation für den Mittelstand führen“
Mag. Martin Puaschitz, Obmann der Fachgruppe UBIT (Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT-Dienstleistung) in der Wiener Wirtschaftskammer.

Bisher haben ca. 2.300 Wiener Unternehmen von „KMU DIGITAL“ profitiert, österreichweit wurden rund 11.000 Förderfälle eingereicht.
Bis vor Kurzem konnten kleine und mittlere Betriebe über die Aktion „KMU DIGITAL“ Förderungen beziehen, um ihre IT-Infrastruktur prüfen und sich von IT-DienstleisterInnen beraten zu lassen. Dies war eine wichtige Initialzündung, um KMU fit zu machen. Eine Neuauflage dieser Aktion war kurz vor dem Beschluss, doch nach der Bildung der neuen Regierung ist dieses Vorhaben ungewiss. „Wenn das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort eine dermaßen wichtige Förderung nicht fortführt, kann das den Mittelstand in eine bedrohliche Lage bringen. Wir fordern daher, dass dieses Programm neu aufgelegt wird, denn es ist wesentlich, dass die österreichischen Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben“, erklärt Martin Puaschitz, Obmann der Fachgruppe UBIT der WKW.

Wirtschaftliches Rückgrat braucht Unterstützung

99,7 Prozent aller Betriebe in Österreich sind Klein- oder Mittelbetriebe. Sie sichern sieben von zehn Arbeitsplätzen und bilden damit das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Die Digitalisierung bietet für KMU große Chancen – aber auch Herausforderungen. Um die heimischen Betriebe bei diesen Herausforderungen zu unterstützen, hat das BMDW im Jahr 2017 das Programm „KMU DIGITAL“ ins Leben gerufen, das verschiedene IT-Beratungsleistungen fördert. Einen großen Teil nehmen hier Beratungen zum Thema IT-Sicherheit ein. „Gerade, wenn es um IT-Security geht, kann sich der Bund nicht aus der Verantwortung nehmen. IT-Sicherheit ist die Basis aller digitalen Geschäftsprozesse und essentiell, wenn es um den Geschäftserfolg und um den Wirtschaftsstandort Österreich geht. Der heimische Mittelstand braucht hier Unterstützung, um Datensicherheit für seine Kunden und für unternehmenseigene Informationen zu gewährleisten“, mahnt Puaschitz. „Egal, welche Regierung in der Verantwortung ist – die Unterstützung der Wirtschaft und jener Unternehmer, die Tag für Tag für Österreich ihr Bestes geben, muss für Parteien jeglicher Couleur einen wichtigen Platz einnehmen. Politisches Kleingeld auf den Rücken der KMU zu wechseln, lehnen wir ab“, so Puaschitz abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Dr. Johann Kwizda

Kampfansage an Arzneimittelfälscher

Gefälschte Medikamente sind ein lukratives Geschäft: Rund 1,2 Millionen Schmuggel- und Plagiatsarzneiwaren wurden im letzten Jahr in Österreich beschlagnahmt. Um die Einfuhr illegaler und gefälschter Medikamente zum Schutz der Endverbraucher weiter zurückzudrängen, gilt seit Februar 2019 die EU-Richtlinie zur Arzneimittelfälschung. mehr

  • Handel
Rainer Trefelik

WKW-Handelsobmann Trefelik zu Berichten über Amazon: "Regeln sind einzuhalten!"

Jeder Klick kann zu Steuervermeidung und fragwürdigen Arbeitsbedingungen führen mehr