th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Frühling, Sonne, Sonnenschein: Die Trends der Gartensaison

50 Prozent der Umsätze in den Frühlingswochen - Hochbeete und Mähroboter im Vormarsch - Pelargonie erobert die Stadt

Frau gießt Blumen
© www.pelargoniumforeurope.com

Der Beginn der Gartensaison stimmt die Wiener Gärtner optimistisch. In den 250 Gartenbaubetrieben der Stadt herrscht bereits Hochbetrieb. An 60 Standorten quer durch Wien finden zusätzlich die traditionellen Blumenmärkte statt. Die Wiener Gärtner bieten dort ab 16. April vier Wochen lang frische Produkte für Balkon, Terrasse und Garten. Die wirtschaftlich wichtigste Zeit für die Branche steht vor der Tür - 50 Prozent der Umsätze werden in den Frühlingswochen gemacht. 

Renner der Saison: Hochbeete und Mähroboter

Immer mehr Menschen schätzen selbst angebautes Obst und Gemüse. "Selbstversorgen" liegt im Trend. Die Wiener Gartengestalter stellen sich auf eine verstärkte Nachfrage nach Trögen und Hochbeeten ein. Auch automatische Bewässerungssysteme werden aktuell vermehrt nachgefragt. "Zahlreiche Hobbygärtner setzen diese Saison auf Mähroboter, für den Profi-Schnitt greifen sie allerdings meist auf herkömmliche Rasenmäher zurück. Gartenarbeit ist Ehrensache und mancher Garten ist der ganze Stolz seines Besitzers", sagt Herbert Eipeldauer, Innungsmeister der Wiener Gärtner und Floristen, zur schönsten Sache der Welt, der Gartenarbeit.

Im Frühjahr ist Pflanzzeit

Eine alte Pflanzensorte hat 2018 die Stadt erobert: die Pelargonie. Keine andere Pflanze ist besser geeignet, sich an die Bedingungen im Stadtgebiet anzupassen. Sie ist hitzeresistent, pflegeleicht und ideal für das städtische Klima. Ob auf der Terrasse, dem Balkon oder im Garten, mit ihrer Farben- und Formenvielfalt hebt sie sich perfekt vom städtischen Grau ab.

Fit für den Frühling

Nach dem Winter braucht der Garten eine Kur. "Bevor Sonne und warme Temperaturen die Pflanzen zum Treiben bringen, werden Laubreste vom Rasen entfernt, kahle Stellen ausgebessert und eine letzte Kalkgabe erfolgt. Erst nach dem ersten Schnitt wird zum ersten Mal gedüngt. Um Blumenbeete fit für den Frühling zu machen, empfiehlt es sich, das Unkraut zu entfernen und nach dem Lockern das Erdreich mit Kompost zu düngen. Damit Bäume und Sträucher dicht und ertragreich wachsen, werden diese in den Frühlingsmonaten gestutzt. Wer hier die Gartenschere zu spät ansetzt, riskiert, dass der Baum nicht mehr austreibt und die Ernte ausbleibt", fasst Herbert Eipeldauer die ersten Gartenarbeiten zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting

„Das sind die Arbeitslosen von morgen“

Wilfried Sihn im wko[forum]wien: Der TU-Professor über Chancen und Gefahren der Digitalisierung. mehr

  • Bank und Versicherung

„Finanz- und Risikomanagement“ Zertifikatsverleihung 2017

Spartenobmann Hameseder und der Präsident des Wiener Stadtschulrates, Himmer, überreichen die Dekrete zum Abschluss des Lehrgangs Finanz- und Risikomanagement an 50 HAK SchülerInnen mehr

  • Information und Consulting
Bela Virag, Wilhelm Molterer, Ingeborg Dockner, Sonja Zwazl, Walter Ruck, Martin Heimhilcher und Jan Trionow beim ICircle

Rascher Glasfaser-Ausbau kann zusätzliches BIP von 32 Milliarden Euro auslösen

Wirtschaftskammer-Spitzen Ruck und Zwazl drängen bei ICircle „Breitband.Ausbau.Zukunft“ auf mehr Tempo beim Ausbau. mehr