th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Transporteur-Obmann Böhm: „Weitsichtige Verkehrsplanung in Wien wichtiger denn je“

Wolfgang Böhm als Fachgruppenobmann der Transporteure in der Wirtschaftskammer Wien bestätigt

Wolfgang Böhm
© Foto Weinwurm

„Ich freue mich, dass ich zum Obmann der Wiener Transporteure gewählt wurde und in den nächsten fünf Jahren als Sprachrohr der Wiener Transporteure auftreten darf“, so Wolfgang Böhm.

„Die Transporteure haben in der Coronakrise für die Versorgung der Stadt gesorgt. Jetzt ist es an der Zeit, dass wir als Systemerhalter auf Wiens Straßen die Bedingungen vorfinden, die wir brauchen, um unsere Arbeit zu erledigen.“
Wolfgang Böhm

Böhm will für die Interessen eintreten und auch aktiv für eine Verbesserung des Images sorgen. „Diese Branche muss viel mehr respektiert und beachtet werden. Ähnlich wie Menschen an der Supermarktkassa waren und sind unsere Fahrer die stillen Helden der Krise.“

Böhm hat zum Start der Amtsperiode darum drei konkrete Forderungen vorgelegt, für die er sich in den kommenden Jahren einsetzen wird.

  • Bei politischen Entscheidungen wirtschaftliche Interessen berücksichtigen, die den fließenden Verkehr in der Stadt sicherstellen.  Stichwort: Pop-Up-Radwege und Swimmingpool am Gürtel.
  • Weitsichtige Baustellenplanung, um Bauzeiten gering zu halten, Stauaufkommen zu minimieren und gleichzeitig die Co2-Belastung zu reduzieren.  Stichwort: Dauer-Baustelle Südost-Tangente.
  • Reibungslosen Lieferverkehr sicherstellen, indem mehr Ladezonen errichtet werden. Gleichzeitig muss bei Ausnahmeregelungen bei etwaigen Fahrverboten dafür gesorgt werden, dass die Zeitfenster, in denen geliefert werden darf, den betrieblichen Anforderungen angepasst sind.  Stichwort: Autofreie Innenstadt.


Das könnte Sie auch interessieren

Firmenchallenge

Wiener Firmenchallenge: Jeder Schritt zählt

Am 1. Oktober beginnt die Wiener Firmenchallenge 2020. Gesucht sind die Betriebe mit den aktivsten Mitarbeitern. 50 Tage lang zählt jeder Schritt in Bewegung. mehr

Übergabe der Safe Stay-Gütesiegel Nummer 49 und 50 an das Hotel Grand Ferdinand und das Hotel Daniel: Hotellerie-Obmann Dominic Schmid, Martijn Coolen, Hotel Grand Ferdinand, Dieter Bischoff, Hotel Daniel, und Tourismusdirektor Norbert Kettner (v.l.)

Hotels setzen auf das Wiener Sicherheits-Siegel

50 Wiener Hotels haben sich bereits mit dem Safe-Stay-Sicherheitssiegel zertifizieren lassen – Hotellerie-Obmann Schmid: „Wichtiger Leitfaden für die internen Abläufe“ – Tourismusdirektor Kettner: „Internationale Gäste suchen zertifizierte Betriebe aus“ mehr