th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Trainingsbesuch in der Kurkonditorei

In der Backstube der Kurkonditorei Oberlaa wird fleißig trainiert: Anjuta Bergmann kämpft bei den WorldSkills in Kazan um den Berufsweltmeistertitel für Konditoren.

Anjuta Bergmann wollte schon als Kind Konditorin werden. Jetzt Maria Smodics-Neumann hat nicht nur beim Training vorbeigeschaut, sie ist auch in Russland vor Ort.
© wkw/gaugl Anjuta Bergmann wollte schon als Kind Konditorin werden. Jetzt Maria Smodics-Neumann hat nicht nur beim Training vorbeigeschaut, sie ist auch in Russland vor Ort.

Viele Stunden Training und hitzeunempfindliche Finger: Die 20-jährige Anjuta Bergmann trainiert seit rund drei Monaten intensiv für die WorldSkills in Kazan. Von 22. bis 27. August finden die 45. Berufsweltmeisterschaften in Russland statt. Bei den WorldSkills misst sich die junge Konditorin im Bewerb „Patisserie and Confectionery”. Die Wettbewerbsaufgabe: Es ist eine Torte und eine Marzipanfigur auf einer 50-mal-50-Zentimeter-Fläche zu gestalten. Die mit gezogenem und geblasenem Zucker verzierte Figur darf höchstens einen Meter hoch sein.

„Es ist unglaublich, was die Lehrlinge bei diesen Wettkämpfen leisten. Ich bin jedes Mal wieder von der Kreativität und dem handwerklichen Können begeistert”
Maria Smodics-Neumann, Wiener Spartenobfrau des Gewerbes und Handwerks beeindruckt.

Gute Vorbereitung ist ein Muss

Viereinhalb Stunden hat Anjuta Bergmann in Kazan Zeit für ihr süßes Werk zum Thema Formel 1. Dabei wird unter anderem heißer Zucker verarbeitet. „Mittlerweile bin ich daran gewöhnt”, erzählt Bergmann, die in Oberlaa gelernt hat und jetzt viele Stunden in die Perfektionierung ihrer Techniken steckt.  Ein Trost: Die Schablonen darf Bergmann mitbringen, sonst wäre die ohnehin knappe Zeit unmöglich zu schaffen. Smodics-Neumann hat vor kurzem in der Kurkonditorei Oberlaa vorbeigeschaut und Bergmann beim Training besucht. „Ich freue mich immer darüber, den Nachwuchs des Wiener Gewerbes und Handwerks zu unterstützen. In Kazan werde ich das Team Austria persönlich anfeuern”, so Smodics-Neumann. „Junge talentierte und kreative Menschen müssen gefördert werden und die Wirtschaftskammer Wien und ich als Spartenobfrau sehen das als eine unserer wichtigsten Aufgaben.”


Übrigens

Die Kurkonditorei Oberlaa schickt interessierte Lehrlinge immer wieder zu Wettbewerben. Konditormeister und Trainer Leopold Forsthofer hat selbst zwei Weltmeister trainiert.




Das könnte Sie auch interessieren

Woche des Wiener Handels

Ein Job im Handel ist viel mehr als Ware verkaufen

Mit einer intensiven Informationswoche wirbt der Wiener Handel um potentielle Nachwuchstalente und versucht damit schon frühzeitig für eine Lehre im Handel zu motivieren. mehr

Lange Nacht der Museen 2019

Wiener Kunsthandwerk bei der 20. Langen Nacht der Museen

Vom Goldschmied bis zum Peitschenmacher: Die Plattform Wiener Kunsthandwerk der Wirtschaftskammer Wien präsentierte sich am 5. Oktober im Kunsthistorischen Museum Wien. mehr