th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tourismus: Wien holt deutlich auf

  Wien hat einen kräftigen Zuwachs bei den Gästenächtigungen und beim Bettenangebot.

Tourismus
© Shchipkova Elena

Im österreichischen Tourismus gibt es unter den Bundesländern eine klare Nummer 1: Tirol. Kein anderes Bundesland hat ein so großes Angebot an Betten und so viele Nächtigungen - im Winter wie im Sommer. Das geht aus der nun vorliegenden Auswertung der Statistik Austria zum Tourismusjahr 2017/2018 hervor. Erfreulich: Wien ist bei den Nächtigungszahlen nach Tirol und Salzburg bereits auf dem dritten Platz und verzeichnete im Berichtsjahr den prozentuell größten Bettenzuwachs aller Bundesländer. Und: In keinem anderen Bundesland ist die Bettenauslastung derart hoch. Im Sommer erreichte Wien 63 Prozent Auslastung, während sie im österreichischen Schnitt nur knapp 36 Prozent betrug. Österreichweit betrachtet fällt auch auf: Gewerbliche Anbieter haben im Schnitt nicht nur deutlich mehr Betten als private, sie vermarkten sie auch besser. 84 Prozent der Nächtigungen entfielen auf gewerbliche Anbieter.


Tourismus
© Shchipkova Elena

Das könnte Sie auch interessieren

KMU

KMU - Säule der Wirtschaft

Themenschwerpunkt KMU: Neben Ein-Personen-Unternehmen (EPU) und Großbetrieben sind Klein- und Mittelbetriebe (KMU) eine tragende Säule der Wiener Wirtschaft. Das zeigt nun auch eine aktuelle Auswertung der Wirtschaftskammer Wien. mehr

Jugend

So ticken unsere Jugendlichen

Unterschiede zwischen den Generationen gab es immer schon - und das ist heute nicht anders. Letzteres belegt die Jugendstudie 2019 des Instituts für Jugendkulturforschung in Wien. mehr