th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Toter Winkel - Jetzt Abbiegeassistenten bei LKW verpflichtend einführen!

WK Wien Sertic: Bei unseren seit 2017 laufenden Projekttagen zum Toten Winkel wurden bereits mehr als 1.000 Volksschulkinder geschult

Toter Winkel
© Wirtschaftskammer Wien/Mikes

Nachdem Ende Jänner ein Kind bei einem tragischen LKW-Unfall  gestorben ist, spricht sich Davor Sertic, Obmann der Sparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Wien, nun für verpflichtende Abbiegeassistenten ein. „Wir können hier Menschenleben retten“, sagt Sertic. „Ein solcher Assistent schützt Fußgänger, im Besonderen Kinder,  und bewahrt gleichzeitig auch LKW-Fahrer vor traumatisierenden Unfällen.“

„Jeder Unfall ist einer zu viel. Die verpflichtende Nachrüstung muss jetzt umgesetzt werden, um weitere Tragödien zu verhindern. Gleichzeitig muss eine Förderung für die Unternehmer für die Nachrüstung eingeführt werden.“
Davor Sertic

Man werde diese Position auch in den nächsten Gesprächen mit dem BMVIT und Bundesminister Hofer vertreten. Sertic: „Ich bin mir sicher, dass wir mit dem Minister eine gute Lösung finden.“ Sertic unterstützt zudem die von Wiener Eltern gestartete Petition für verpflichtende Abbiegeassistenten.

Unterschreiben können Sie unter bit.ly/abbiegeassistent

Die Wirtschaftskammer Wien setzt außerdem auf Aufklärung. "Bei unseren seit 2017 laufenden Projekttagen zum Toten Winkel wurden bereits mehr als 1.000 Volksschulkinder geschult", so Davor Sertic. " Klar ist trotzdem: Die Verantwortung darf nicht bei den Kindern liegen. Alle Lenker der Autobus- und Transportbranche durchlaufen darum neben zahlreichen internen Ausbildungsmaßnahmen auch alle fünf Jahre eine gesetzliche Weiterbildung. Damit garantieren wir fachliches Know-how am letzten Stand. Jetzt muss auch die Technik nachziehen."

Das könnte Sie auch interessieren

Industrieforum

Industrieforum mit „Rock’n’Roll-Plato“ Anders Indset

Die Industriesparten aus Niederösterreich, Burgenland und Wien gingen der Frage nach, was nach der Digitalisierung kommt. mehr

Steuerkontrollsysteme als Haftungsschutzschild für Management und Gesellschaft

Steuerkontrollsysteme als Haftungsschutzschild für Management und Gesellschaft

Am 5.11.2019 fand eine spannende Veranstaltung von LeitnerLeitner und der Industrieakademie statt. mehr