th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tischler starten Duale Akademie

Mit dem Ausbildungskonzept für Maturanten wollen die Tischler Fachkräfte mit Potential für die Zukunft ausbilden.

„Studium war mir zu theoretisch.” Salome Adam macht bei Tischlermeister Andreas Felzmann ihre Ausbildung zum Duak-Professional.
© wkw/Spitaler „Studium war mir zu theoretisch.” Salome Adam macht bei Tischlermeister Andreas Felzmann ihre Ausbildung zum Duak-Professional.

Eine Affinität zum Gestalterischen hatte Salome Adam schon immer. Deshalb entschloss sie sich nach der Matura auch zu einem Architekturstudium. „Das war mir aber viel zu theoretisch”, sagt die 23-Jährige. Sie entsann sich ihrer Leidenschaft fürs Handwerk im Allgemeinen und zum Tischlern im Speziellen. Ein Praktikum in der Tischlerei Felzmann überzeugte sie vollends. „Das hat mir richtig Spaß gemacht. Man sieht am Ende des Tages das Resultat seiner Arbeit”, so Adam. Seit Oktober wird sie nun von Andreas Felzmann und seinen drei Mitarbeitern zur Tischlerin ausgebildet - im Rahmen der neuen Dualen Akademie (Duak), die die Wiener Tischlerinnung gemeinsam mit der Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer Wien initiiert und diesen Herbst in Kooperation mit der Berufsschule für Tischler gestartet hat. Das Konzept ist eine Art Lehre plus - eine kompakte, zweijährige Berufsausbildung, die auf Maturanten zugeschnitten ist und im Vergleich zur normalen Lehre auch Zukunftskompetenzen, Auslandserfahrung und eine Projektarbeit umfasst.

Die Tischler brauchen qualifiziertes Personal, denn unser Handwerk ist komplex geworden.”
Helmut Klar

Der Tischlerberuf habe ein gutes Image und sei für Maturanten schon immer interessant gewesen, und Maturanten als Nachwuchskräfte in den Tischlereien beliebt. Mit dem neuen Ausbildungskonzept könne man diese Zielgruppe nun spezifisch ansprechen, so Helmut Klar, stellvertretender Innungsmeister Innungsmeister und „Mastermind” in der Branchenvertretung für die Umsetzung der Tischler- Duak.

Nachwuchskräfte mit Weitblick, Kreativität und Unternehmergeist herabilden

„Maturanten kommen meist mit einem anderen Spirit”, weiß Tischlermeister Andreas Felzmann aus eigener Erfahrung. Er sieht in der Duak eine geeignete Möglichkeit, Nachwuchskräfte mit Weitblick, Kreativität und Unternehmergeist heranzubilden. „Gestaltung und Design ist in unserem Beruf wesentlich, und es ist gut, dass sich die Duak-Trainees schon in der Ausbildung damit auseinandersetzen müssen”, so Felzmann. Auch dass sie in der Berufsschule in einer eigenen Klasse zusammengefasst sind, sieht er wie Klar als großen Vorteil. Die Wiener Tischler-Duak startete mit neun Trainees, weitere werden laufend aufgenommen. Betriebe mit offenen Ausbildungsplätzen sind auf der Homepage gelistet (siehe unten). Als erste Wiener Branche starteten übrigens die Gartengestalter vor zwei Jahren ihre Duak. Dort werden die ersten Trainees in Kürze fertig.

Duale Akademie
© wkw


Das könnte Sie auch interessieren

Kurt Egger, Geschäftsführer des Druckspezialisten prinux, hat mit der Investitionsprämie eine moderne Druckmaschine mitfinanziert.

Investitionsprämie kommt in den Betrieben an

Auch in Wien haben sich viele Unternehmen mit konkreten Projekten darum beworben - und sind damit erfolgreich. mehr

Davor Sertic (WK Wien, 2.v.l.) und Maximilian Nageler (Tier, 2.v.r.) mit zwei der 80 Scooter-Ranger, die Tier ab dem nächsten Jahr für Reparaturen ausschickt.

Vollelektrisch durch die Stadt

Tier setzt nicht nur bei Scootern auf E-Mobilität, sondern auch bei den Wartungsfahrzeugen. mehr

Silke Blackert hat eine Modeboutique in Wien Hietzing übernommen und dort ihre mittlerweile zweite Wunderstück-Filiale eröffnet. Als Unterstützung hat sie den Übernahmezuschuss erhalten.

Barzuschuss für die Übernahme

Wie Wiener Betriebe vom Betriebsübernahmezuschuss der Wirtschaftskammer Wien profitieren können. mehr