th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tagungs-Metropole Wien im Höhenflug

Humanmedizin, Technik, IT, Wirtschaft, Politik, Natur- und Geisteswissenschaften. Mit mehr als 4500 Veranstaltungen im Jahr ist Wien eine der weltweit beliebtesten Meeting-Metropolen und fährt Jahr für Jahr Rekordwerte ein. Ein Erfolgshoch gab es dann im vergangenen Jahr - noch nie haben Tagungen der Bundeshauptstadt so viel Wertschöpfung gebracht wie 2018.

Christian Woronka, Leiter des Vienna Convention Bureau
© Martina Siebenhandl Christian Woronka, Leiter des Vienna Convention Bureau

Wiens Tagungsindustrie boomt, was macht Wien als Meeting-Metropole eigentlich so einzigartig? Christian Woronka, Leiter des Vienna Convention Bureau - es akquiriert weltweit Tagungen und Meetings, ist überzeugt: „Wien ist weltweit bekannt für seine Gastfreundschaft, Premium-Qualität bei Serviceleistungen und eine erstklassige Infrastruktur. Dazu kommen Assets wie Innovationscharakter, Internationalität und Modernität.” Wien werde von den Tagungsgästen als „smart and convenient” erlebt - als kompakte Stadt der kurzen Wege mit viel Grün und hohem Nachhaltigkeitsanspruch.


Ein weiterer großer Vorteil sei Wiens Verlässlichkeit als Partner für die Tagungsindustrie, ist Dieter Fenz, General Manager des Vienna Marriot Hotel, überzeugt. „Darüber hinaus ist Wien ideal erreichbar und gut angebunden, liegt mitten in Europa und bietet im Vergleich zu anderen Städten ein einzigartiges Preis-Leistungsverhältnis.”

Dieter Fenz, Generaldirektor des Vienna Marriot Hotel
© Alba Communications Dieter Fenz, Generaldirektor des Vienna Marriot Hotel

Dementsprechend hat Wien in internationalen Rankings seit Jahrzehnten als eine der weltweit führenden Meeting-Destinationen die Nase vorn. Auch die Zahlen von 2018 sprechen eine deutliche Sprache. Noch nie haben Kongresse, Firmenveranstaltungen und Incentives so viel Wertschöpfung (1,2 Milliarden Euro), Teilnehmer (631.000) und Nächtigungen (1,9 Millionen) generiert wie 2018.

Ohne den großartigen Einsatz der Wiener Unternehmer würde es diese Rekordwerte gar nicht geben. Nicht nur die Hotellerie, sondern auch Gastronomie, Kaffeehäuser, Fremdenführer, Taxis und viele mehr sind um das Wohl der Gäste bemüht und machen Wien weltweit als Touristen- und Tagungs-Metropole einzigartig. Darauf können wir zurecht stolz sein.” 
Walter Ruck

Jährlicher Radiologiekongress

Von dieser Einzigartigkeit überzeugt ist auch die ESR (European Society of Radiology), deren Jahrestreffen seit 1991 in Wien stattfinden. „Beim 25. Radiologiekongress 2019 Ende Februar hatten wir an fünf Tagen 30.000 Teilnehmer aus 133 Ländern”, sagt David Zizka, Sprecher der ESR . Organisatoren und Teilnehmer schätzen Wiens gute Anbindung an das internationale Flugnetz und die kurzen Wege innerhalb der Stadt. „Darüber habe wir im Austria Center Vienna einen eigenen Kulturstand, der unsere Gäste über Wiens kulturelle Angebote informiert sowie einen Infostand mit den vielseitigen gastronomischen Angeboten Wiens.”

Angebote, die gerne genutzt werden, weiß Walter Straßer, Sprecher des WienTourismus. „Laut einer Untersuchung nutzen drei Viertel der Tagungsteilnehmer ein persönlich initiiertes Freizeit- oder Kulturangebot”. 

Eben weil Entertainment rund um Tagungen einen enormen Stellenwert hat, muss das Eventangebot mit dem Tagungsaufkommen mithalten können, sagt Markus Grießler, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der WK Wien. „Dazu brauchen wir ein Eventboard, das sich um die Akquisition und Unterstützung neuer Events für Wien kümmert.” 

Egal für welches Event, Wien bietet eine vielseitige Meeting-Infrastruktur. Neben drei großen Kongresszentren - Austria Center Vienna (ACV), Hofburg Vienna und Messe Wien - gibt es rund 150 weitere Event-Locations. Internationale Kongresse bleiben mit 21 Prozent am ganzen Tagungsaufkommen die „Cashcows” unter den Veranstaltungen.  

Angebote für Tagungsteilnehmer

„Das Austria Center Vienna (ACV) hat den Fokus verstärkt auf internationale Kongresse ausgerichtet, 2013 hatten wir nur vier, 2018 bereits 18”, erklärt ACV-Direktorin Susanne Baumann-Söllner. 

„Die Teilnehmer, auch bei unseren medizinischen Großkongressen, werden im Schnitt immer jünger und weiblicher. Als eins der ersten Kongresshäuser in Europa bieten wir kostenlose Kinderbetreuung für die Teilnehmer an.”
Susanne Baumann-Söllner


Susanne Baumann-Söllner, Direktorin des Austria Center Vienna (ACV)
© Ludwig Schedl Susanne Baumann-Söllner, Direktorin des Austria Center Vienna (ACV)

Sich auf die Bedürfnisse der Gäste einzustellen, sei auch oberstes Gebot von Reed Exhibitions Österreich, so Benedikt Binder-Krieglstein, CEO des Messe Wien Betreibers: „Unsere 70.000 Quadratmeter sind für jede Nutzung flexibel angelegt, das ist ein enormer Vorteil im internationalen Wettbewerb, auf Kundenwünsche so flexibel reagieren zu können.”

„Mehr als 100 Hotels, und damit rund ein Viertel des Gesamtangebots, verfügen über Tagungsmöglichkeiten. Auch diese Betriebe tragen dazu bei, dass Wien als Meeting-Destination State of the Art bleibt und auch in Zukunft mit Top-Werten bei den Tagungsgästen punkten kann.” 
Markus Grießler, Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft WK Wien


Grafik Kongresstourismus
© Grafik Kongresstourismus

Das könnte Sie auch interessieren

Logo Kompetent KMU

Klein- und Mittelbetriebe entlasten

Die Wirtschaftskammer Wien verstärkt ihren interessenpolitischen Druck, um Verbesserungen für KMU zu erreichen. mehr

Computer

Denken und handeln wie ein Computer

Wie gehen Computer beim Sortieren von Zahlen vor? Das bisher größte, von Menschen gebildete Sortiernetzwerk stellte das vorigen Donnerstag in Wien nach. Initiiert wurde dieser Weltrekord von der TU Wien. Ausführende waren Schüler, die dabei anschauliche Informatik lernten. mehr