th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Stressfreie Baby-Zeit

Wirtschaftskammer Wien und SVS finanzieren Jungmutter Ines Mayr einen Betriebshelfer.

Silvia Fleischhacker (GF Verein Betriebshilfe), Franz Katlein (Obmann Verein Betriebshilfe), Ines Mayr mit Matilda, Betriebshelfer Nicolas Hagen, Michael Schneider (Direktor SVS Landessstelle Wien) und Walter Seemann, WK Wien-Bezirksobmann für Währing
© Weinkirn Silvia Fleischhacker (GF Verein Betriebshilfe), Franz Katlein (Obmann Verein Betriebshilfe), Ines Mayr mit Matilda, Betriebshelfer Nicolas Hagen, Michael Schneider (Direktor SVS Landessstelle Wien) und Walter Seemann, WK Wien-Bezirksobmann für Währing

Der Käse- und Spezialitätenstand Pöhl & Mayr ist eine Institution auf dem Währinger Kutschkermarkt. Jahrzehntelange wurde er von Irene Pöhl geführt, vor mehr als zwei Jahren sind Ines und Florian Mayr in das Unternehmen eingestiegen. Seit vergangenem März führt das Ehepaar den Betrieb alleine.

Wie im Kleinbetrieb typisch, packt Ines Mayr überall mit an, in der Verwaltung ebenso wie im Verkauf oder beim Marketing - für die gelernte Marketing-Fachfrau übrigens ein Leichtes. 

„Die Betriebshilfe ist ein ideales Modell für einen Betrieb, wo es stark auf die manpower ankommt. Auch die nette Betreuung durch die Mitarbeiterin der WK Wien und die unkomplizierte Abwicklung fand ich einfach toll.”
Ines Mayr

Als sich im Vorjahr ein Baby ankündigte, galt es also, rechtzeitig einen Ersatz für ihre Arbeitskraft zu finden. „Den Betriebshilfe-Tipp bekam ich von der Sozialversicherung”, erinnert sich Mayr. „Das war sofort interessant für uns.” Sie machte sich auf die Suche nach potenziellen Betriebshelfern, schaltete Anzeigen und inserierte in einer Job-App. Nach einem Fehlschlag - die Helferin tauchte am ersten Einsatztag ganz einfach nicht auf - fanden die Mayrs schließlich Nicolas Hagen. „Da war es schon knapp bis zum Mutterschutz” so Mayr.

Nach Ende des Betriebshelfer-Einsatzes weiter im Team

Gottlob passte der junge Mann sofort gut ins Unternehmen, wie sie erzählt: „Er hat auch Marketing studiert und ist kulinarisch affin. Dazu ist er halber Holländer und hat dort schon in einem Käsegeschäft gearbeitet. Auch menschlich passt es mit ihm sehr gut.” So gut, dass er nach Ende des Betriebshelfer-Einsatzes weiter im Team bleiben soll. „Das war unsere Idee von Anfang an, denn wir wollten ohnehin einen neuen Mitarbeiter aufbauen. So hat sich das super ergeben.” Baby Matilda ist mittlerweile zwei Monate alt. Für einige Zeit kann sich die junge Mutter noch ganz auf den Nachwuchs konzentrieren. Worauf sich Mayr auch nach Ende des Betriebshilfe-Einsatzes verlassen kann, ist die Unterstützung durch die WK Wien. Mit Walter Seemann, WK Wien-Bezirksobmann für Währing, steht ihr im Bezirk auch künftig ein kompetenter Ansprechpartner für alle betrieblichen Anliegen zur Verfügung.






Das könnte Sie auch interessieren

20 Jahre erfolgreich: Michael Resch hat sich mit seinem Ingenieurbüro „rtech” einen Namen gemacht und nutzt nach wie vor regelmäßig die Services der Wirtschaftskammer Wien.

Einer der weiß, wie es geht

Michael Resch nutzt für seinen Betrieb laufend die Services der WK Wien. mehr

Peter Dziergas, Dale Carnegie Austria

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Mehr Mut, mehr Innovation. Wenn es darum geht, Erfolgsgeschichten zu schreiben, sind Wiens Unternehmer ganz vorne mit dabei. In der jüngsten Sprechstunde der WIENER WIRTSCHAFT erzählten sie von ihren Ideen. mehr