th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Steuerreform: Wirtschaftskammer Wien sieht Entwurf grundsätzlich positiv

Einige WK Wien-Forderungen umgesetzt - Präsident Ruck vermisst aber Maßnahmen für mehr Steuergerechtigkeit gegenüber internationalen Konzernen und Steuervereinfachungen

Steuern
© moodboard/Corbis
„Die Entlastung der österreichischen Steuerzahler um 6,5 Milliarden Euro ist ein großer, wichtiger Schritt für die Menschen in unserem Land und die Unternehmen“
Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Durch die kräftige Senkung der Einkommensteuersätze bleibt den Erwerbstätigen am Ende des Monats mehr Geld – davon profitieren Arbeitnehmer und Unternehmer. Auch die langjährigen Forderungen der WK Wien nach Anhebung der Grenze für Geringwerte Wirtschaftsgüter (GWG) sowie des Grundfreibetrags für Unternehmer sind im Regierungsentwurf nun vorgesehen. Bei der geforderten Senkung der Körperschaftsteuer auf zunächst 23 und dann 21 Prozent „haben wir uns mehr und vor allem einen früheren Entlastungszeitpunkt erwartet, wir erkennen den Plan der Regierung als ersten Schritt aber positiv an“, sagt Ruck. Der Weg in Richtung 19 Prozent sei vorgezeichnet.

Internationale Digital-Konzerne zahlen zu wenig Steuern

Als eindeutig positiv bewertet Ruck die künftige Möglichkeit, einen Gewinnanteil steuerfrei an Mitarbeiter ausschütten zu können. Auf der anderen Seite vermisst Ruck allerdings Maßnahmen für mehr Steuergerechtigkeit gegenüber internationalen Digital-Konzernen. „Die Steuerreform ändert nichts daran, dass heimische Betriebe Euro für Euro an den Staatshaushalt abliefern müssen, während internationale Digital-Konzerne hohe Gewinne in Österreich erwirtschaften und kaum Steuern zahlen“, ärgert sich Ruck. Die von der Regierung vor einigen Wochen vorgestellte Abgabe auf digitale Werbung könne das nicht leisten – ganz im Gegenteil: Sie macht lediglich Werben teurer.

Steuersystem so kompliziert wie bisher

Ebenfalls vermisst Ruck eine umfassende Vereinfachung des Steuersystems, die schon seit Jahrzehnten auf sich warten lässt. Um vor allem Kleinunternehmern die Steuererklärung zu erleichtern, hat die WK Wien bereits im Vorjahr ein fertiges Konzept auf den Tisch gelegt, das über Pauschalierungen Erleichterung schafft. Einige Gedanken daraus hat die Regierung nun aufgegriffen. „Eine grundsätzliche Vereinfachung des Steuersystems für alle Unternehmer ist aber weiterhin ausständig“, sagt Ruck.

Das könnte Sie auch interessieren

Alexander Biach

Wien ist eine Stadt der Brücken - das bietet noch ungenutzte Chancen

Viele Wiener Brücken sind in die Jahre gekommen und müssen generalerneuert werden. Was das bringt, hat der Standortanwalt berechnet. mehr

Ballstudie

Kurz, aber lukrativ: Wiener Ballsaison in vollem Gange

520.000 Gäste auf den Wiener Bällen erwartet – Junge Besucher bis 25 fixer Bestandteil des Ballpublikums - Durchschnittlich 290 Euro Ausgaben pro Ballgast mehr