th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Steuerpolitik für den Wirtschaftsstandort Wien

Alle Infos zum Konzept der Wirtschaftskammer Wien

 
© wkw

Mit diesem 22-Punkte-Forderungsprogramm hat die Wirtschaftskammer Wien ihre Vorstellungen zu einer modernen Steuerpolitik skizziert: keine neuen Steuern, sondern ein fiskalischer Rahmen, der die Wirtschaft mit neuem Schwung erfüllt! Mit diesem Programm weiß sich die Wirtschaftskammer Wien mit den heimischen Wirtschaftstreibenden eins: In einer von der Wirtschaftskammer Österreich 2016 durchgeführten Umfrage zum Thema „Wirtschaft sind wir alle“ wurden Forderungen der Mitgliedsbetriebe im Hinblick auf die Zukunft der Wirtschaft eruiert, wobei sich bereits unter den Top 5 drei steuerliche Forderungen befinden.

Von ökonomischen Vernunft getragen

Die meist genannte Forderung ist die Anhebung der Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter auf 1.500,00 Euro, gefolgt von der Forderung nach der Einführung eines Investitionsfreibetrages. Am fünft häufigsten wurde die Ermöglichung einer degressiven Abschreibung für Abnutzung (AfA) genannt. Etwas abgeschlagen aber immer noch unter den Top 10 der Forderungen, wurde die Einführung eines Beteiligungsfreibetrages, die Vereinfachung von Gründungen und Betriebsnachfolgen, die Senkung der Lohnnebenkosten, sowie der Entfall von Bagatellsteuern verlangt. Von dieser ökonomischen Vernunft ist das vorliegende Forderungsprogramm getragen.

 Download Broschüre "Steuerpolitik-Wünsche der Wirtschaft für diese und die nächste Legislaturperiode"




Das könnte Sie auch interessieren

Fakten

Betriebe großteils für Krise gerüstet

Mehr als 90 Prozent der heimischen Betriebe sehen ihr Unternehmen für eine Krise wie diese zumindest ausreichend gerüstet, ergab eine aktuelle Befragung des Beratungsunternehmens EY Österreich. Einen Maßnahmenplan für den Fall einer Pandemie hatten allerdings nur 15 Prozent. mehr

Wiener Wirtschaft

Ab 18. Mai ist das Haus der Wiener Wirtschaft wieder für Sie geöffnet!

Wie Sie unser Haus wieder nutzen können, erfahren Sie hier. mehr