th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Steuerliche Erleichterung für viele Kleinstbetriebe ist leicht zu machen

Information und Consulting-Obmann Martin Heimhilcher fordert bessere Absetzbarkeit von Arbeitsbereichen und notwendige Anpassungen bei Geringwertigen Wirtschaftsgütern (GWG).

Wohnzimmer
© Fotolia/contrastwerkstatt

„Vielen Ein-Personen-Unternehmen und Betrieben in der Startphase könnte das Wirtschaften durch einfache steuerliche Maßnahmen deutlich leichter gemacht werden“, sagt Martin Heimhilcher, Information und Consulting-Obmann der Wirtschaftskammer Wien. Konkret spricht Heimhilcher die Absetzbarkeit von Arbeitsbereichen in der Wohnung und die Absetzbarkeit Geringwertiger Wirtschaftsgüter (GWG) an.

„Diese Regelungen sind nicht mehr zeitgemäß. Die Wohn- und Arbeitssituation hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Heute gibt es vor allem offene Wohnbereiche. Ein eigenes Zimmer, das ausschließlich zum Arbeiten genutzt wird, ist immer seltener vorhanden. Ein-Personen-Unternehmer, die zu Hause arbeiten, können daher ihren Arbeitsbereich steuerlich nicht geltend machen.“
Martin Heimhilcher

Unternehmen der Sparte Information und Consulting Wien sind hier besonders stark betroffen. Von fast 42.000 Mitgliedsunternehmen der Sparte sind rund 25.000 EPU. Der Großteil davon findet sich in der Werbewirtschaft und bei den IT- und Buchhaltungsunternehmen sowie den Unternehmensberatern. Viele von ihnen arbeiten von zuhause aus – bis zu zwei Drittel. Heimhilcher: „Wir fordern daher die Absetzbarkeit des Arbeitsbereichs über einen Pauschalbetrag, der nicht mehr an den Wohnungsgrundriss gebunden ist und zusätzlich zur Miete auch die Betriebskosten berücksichtigt.“

Grenze von 1500 Euro ist notwendig

Ähnliches gilt auch für die Absetzbarkeit geringwertiger Wirtschaftsgüter. „Die Grenze liegt hier bei 400 Euro. Man muss sich vorstellen, sie wurde seit dem Jahr 1982 nicht mehr angepasst und ist dementsprechend veraltet. Hier muss dringend nachgebessert werden. Eine Grenze von 1500 Euro ist notwendig“, sagt Heimhilcher. Dadurch wären Investitionen, wie beispielweise in einen Computer, gleich im ersten Jahr voll abschreibbar„Mit beiden Maßnahmen wäre EPU und Unternehmensgründern, die sich in einem immer kompetitiveren Wirtschaftsumfeld behaupten müssen, rasch und einfach geholfen“, konstatiert Heimhilcher.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Industrie-Spartenobmann Stefan Ehrlich-Adám (re.) präsentierte gemeinsam mit Karl Sagmeister, Geschäftsführer von Schneider Electric, die neue Industrie-Kampagne

Wiens Industrie zieht andere Saiten auf

Ob Straßenbahnen, Kläranlagen oder Musiksaiten: Wiens Industrieprodukte sind international gefragt und werden wegen ihrer Innovation geschätzt. Die Sparte Industrie holt in ihrer neuen Kampagne unbekanntere Projekte aus aller Welt vor den Vorhang. mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Die beiden Goldmedaillen-Gewinnerinnen des Wiener Teams, Fachbereich HGA Melina Delivuk (Mitte) und Elisabeth Schimpf (rechts)

Goldmedaillen für Wiener Lehrlinge bei Staatsmeisterschaften 2019

Top-Erfolge für Wien bei den juniorSkills Austria 2019 – 2x Gold, 4x Silber, 2x Bronze mehr