th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ad WHO-Studie: WK Wien erneuert Forderung nach Steuerbonus für Freizeitsportler

Aktuelle WHO-Studie bestätigt: Österreicher machen zu wenig Sport – WK Wien fordert: 600 Euro für Freizeitsportausgaben von Steuer absetzbar machen

Sport
© Corbis

Wie eine aktuelle WHO-Studie bestätigt, bewegen sich die Österreicher viel zu wenig. Und das macht krank. Die Wirtschaftskammer Wien hat gemeinsam mit Ärztekammer Wien und Hauptverband der Sozialversicherungsträger einen konkreten Vorschlag ausgearbeitet, wie man die Menschen zu mehr Bewegung motivieren kann: Nämlich über die steuerliche Absetzbarkeit von Mitgliedsbeiträgen für Sportvereine oder gewerbliche Sporteinrichtungen wie beispielsweise Fitnesscenter oder Tennisclubs.

„Ein kleiner steuerlicher Anreiz kann große Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen in diesem Land haben. Investieren wir heute in die Fitness der Bevölkerung, dann gibt es morgen weniger Kranke.“
Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien.

Regelmäßig Sport

Mit dem Steuerbonus sollen mehr Menschen in Österreich zu regelmäßigem Sport gebracht werden. Das Modell sieht vor, dass max. 600 Euro pro Kalenderjahr im Rahmen des Steuerausgleichs geltend gemacht werden können. Dabei müssen mindestens 6 Monate Mitgliedschaft nachweisbar sein. Das bedeutet für einen durchschnittlichen österreichischen Steuerzahler (2160 Euro brutto Lohn/Gehalt) etwa 210 Euro Steuergutschrift. Insgesamt würde das Modell die Finanz rund 150 Mio. Euro kosten. Der Steuerbonus rechnet sich mittel- und langfristig, weil das Gesundheitssystem durch mehr Freizeitsportler und weniger kranke Menschen deutlich entlastet würde. Die Wiener würden jedenfalls den Steuerbonus begrüßen, wie eine MAKAM-Umfrage zeigt. Knapp zwei Drittel (64 Prozent) sind der Meinung, dass Mitgliedsbeiträge für Sportvereine oder z.B. Fitnessstudios steuerlich absetzbar sein sollten. 44 Prozent der Wiener würden den Steuerbonus zum Anlass nehmen und mit Sport im Fitnessclub oder Sportverein beginnen! „Wenn es gelingt diese Menschen für regelmäßige Bewegung zu begeistern, wäre das eine Win-win-Situation für alle Beteiligten. Die Menschen, weil sie gesünder leben. Die Freizeitwirtschaft und Sportvereine gewinnen neue Mitglieder. Die Wirtschaft, weil sie fitte und ausgeglichene Mitarbeiter haben. Und das Gesundheitssystem, weil weniger Menschen krank sind“, sagt Ruck.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Unterzeichneten den Digitalisierungspakt: (v.l.) Wolfgang Hesoun, Präsident IV Wien, Walter Ruck, Präsident WK Wien, Renate Anderl, Präsidentin AK Wien, Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, Franz Windisch, Präsident LK Wien, und Wolfgang Katzian, ÖGB-Chef

Sozialpartner wollen gemeinsam Digitalisierung Wiens vorantreiben

Wien soll zu einem Digitalisierungs-Hotspot werden, sind sich die Sozialpartner einig. mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Walter Ruck, Andrea Prantl (Leiterin Spendenbüro St. Anna Kinderkrebsforschung), Michael Ludwig

Ludwig-Ruck-Benefizturnier: Sieg für die Kinderkrebsforschung

​5000 Euro für die St. Anna Kinderkrebsforschung erspielt - Vier prominente Teams aus Politik, Wirtschaft, Sport/Kultur und Medien. mehr