th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Stefan Slupetzky erhält Buchpreis der Wiener Wirtschaft

OTS: Stefan Slupetzky erhält Buchpreis der Wiener Wirtschaft. Die Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien zeichnet den Autor Stefan Slupetzky aus, der einer der erfolgreichsten Autoren Wiens ist.

Buchpreis
© Florian Wieser

Mit Stefan Slupetzky erhält ein vielseitiger Allroundkünstler den renommierten Buchpreis der Wiener Wirtschaft. Georg Glöckler, Obmann der Fachgruppe Wien der Buch- und Medienwirtschaft, gratuliert dem künftigen Preisträger.

„Mit Stefan Slupetzky hat die Jury einen Autor gewählt, der es versteht, mit seinem einzigartigen Stil die Seele der Wienerinnen und Wiener einzufangen und spannende Blitzlichter auf unsere facettenreiche Stadt zu werfen. Der ‚Lemming´ als äußerst individuelle Figur begleitet die Leser und Leserinnen nun schon seit mehr als 15 Jahren – das ist im Literaturbetrieb eine außergewöhnliche Vorzeigegeschichte.“
Georg Glöckler, 

Der Obmann unterstreicht die Bedeutung von wirtschaftlich erfolgreichen Büchern auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung: „Die Bücher von Stefan Slupetzky begeistern die Fans seit vielen Jahren und sind so ein wichtiger Impulsgeber für unsere Wiener Buchhandlungen. Die Entwicklung unterstreicht, dass die Empfehlungen unserer Buchhändler und das haptische Erlebnis des Lesens weiterhin eine wichtige Rolle spielen.“

Die ehrenvolle Verleihung des Wiener Buchpreises an Stefan Slupetzky erfolgt am 23. April 2020 im Rahmen des UNESCO Welttag des Buches im Rahmen eines Festaktes. 

Mehr Wien geht wohl nicht

Der Wiener Buchpreis wird alle zwei Jahre an Wiener Autoren verliehen, die besonders mit dem Thema Wien verbunden sind. Stefan Slupetzky ist nach Doris Knecht der neunte Preisträger des Buchpreises der Wiener Wirtschaft. Davor erhielten schon Dietmar Grieser, Manfred Deix, Trude Marzik, Christine Nöstlinger, Gerhard Tötschinger, Friederike Mayröcker und Robert Seethaler diese Auszeichnung. Die Jury begründet ihre Wahl folgendermaßen: „Es gibt wohl wenige Wiener Autoren, auf die die Kriterien für den Buchpreis der Wiener Wirtschaft besser und eindeutiger zutreffen als auf Stefan Slupetzky. Es wurde höchste Zeit, ihn mit diesem Preis auszuzeichnen. Stefan Slupetzky wurde in Wien geboren, studierte und lebt auch hier. Die Schauplätze in seinen Romanen sind weitestgehend in Wien angesiedelt. Er dramatisiert Romane und Novellen von Wiener Autoren wie Stefan Zweig und Artur Schnitzler und last but not least widmet er sich auch mit dem Trio Lepschi als Texter und Sänger dem Wienerlied. Mehr Wien geht wohl nicht. Die Wiener Wirtschaft und der Wiener Buchhandel verdanken ihm viele Impulse.“

Autor Stefan Slupetzky über die Ehrung: „Wer meine Bücher gelesen hat, der weiß, dass ich der wirtschaftlichen Entwicklung sehr ambivalent gegenüberstehe und ich glaube nicht, dass es uns allen automatisch gut geht, wenn es der Wirtschaft gut geht. Umso größeren Respekt ringt es mir ab, dass mir die Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft der WKW diesen Preis zugesteht. Das zeugt von großer Unvoreingenommenheit.“ 

Über den Autor

Der Preisträger Stefan Slupetzky ist ein Allroundkünstler, der als Autor von Krimis und Kinderbüchern ebenso wirkt wie als Illustrator und Musiker. Er wurde 1962 in Wien geboren, absolvierte ein Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Wien und unterrichtete an einem Wiener Gymnasium. Dann arbeitete er als freischaffender Autor und Illustrator für in- und ausländische Buch-, Zeitschriften- und Theaterverlage. Weiters schrieb und illustrierte er erfolgreich mehrere Kinder- und Jugendbücher. Mit der Veröffentlichung des Romans „Der Fall des Lemming – Eine Wiener Mordgeschichte“ – startete Slupetzky seine erfolgreiche Krimiserie rund um Leopold Wallisch, der als witzig-skurriler, aber auch abgründiger Ermittler die Wiener Seele genau ins Herz trifft. Die mittlerweile sechsteilige Serie über „Lemming“ erhielt zahlreiche Auszeichnungen: „Der Fall des Lemming“ erhielt bereits 2005 den Friedrich-Glauser-Preis und wurde auch verfilmt. „Das Schweigen des Lemmings“ wählten Wiener und Wienerinnen 2007 zu einem ihrer hundert Lieblingsbücher. „Lemmings Zorn“ wiederum erhielt im Jahr 2010 den erstmals verliehenen Leo-Perutz-Preis der Stadt Wien. Im Jänner 2020 erschien aktuell der sechste Band der Serie: „Im Netz des Lemming“. Stefan Slupetzky lebt mit seiner Familie in Wien und ist auch seit etwa zehn Jahren mit der von ihm mitbegründeten Wienerliedband „Trio Lepschi“ als Texter und Sänger auf Tour.

Buchpreis der Wiener Wirtschaft für Stefan Slupetzky © Florian Wieser

Das könnte Sie auch interessieren

Valentinstag

Valentinstag am 14. Februar 2020

Blühende Liebeserklärungen aus floristischer Handwerkskunst mehr

Hören ist ein sozialer Sinn

Tag des Hörens am 3. März: Unbehandelter Hörverlust steigert Demenzrisiko bei Senioren

Gutes Gehör hat im Alter einen entscheidenden Impact auf die Gesundheit: Das Demenzrisiko reduziert sich beispielsweise bei der Verwendung eines Hörgeräts um 18 Prozent. Dennoch tragen geschätzte 85 Prozent derer, die von Hörverlust betroffen sind, kein solches Gerät. mehr