th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wiener Erfindung „Standortanwalt“ bringt Österreichs Wirtschaft nach vorne!

Wirtschaftskammern werden als Standortanwälte wichtige Infrastrukturprojekte und Genehmigungsverfahren begleiten – Ruck: „Freut mich sehr, dass unsere Forderung bundesweit umgesetzt wird

Wirtschaftsstandort Wien
© © Adiasz - Fotolia
„Es freut mich sehr, dass heute eine jahrelange Forderung aus unserem Haus umgesetzt wird. Damit bekommt die Wirtschaftskammerorganisation eine neue wichtige Funktion und mehr Gewicht bei der positiven Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes“,
Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien.

Im Herbst 2016 hat die WK Wien erstmals die Idee der Standortanwaltschaft präsentiert. Die Rolle des Standortanwaltes sollte es sein, einen Ausgleich zwischen den Anliegen der Projektwerber und Bürgerinitiativen und NGOs herzustellen. Konkreter Hintergrund war der jahrelange Stau bei wichtigen Infrastrukturprojekten in der Ostregion wie etwa beim Lobautunnel oder beim Projekt Dritte Piste am Flughafen Wien. Mit der Standortanwaltschaft forderte die WK Wien ein Instrument, das öffentliche Interessen wie Energieversorgung, Arbeitsplatzsicherung oder Steueraufkommen und die Interessen der Wirtschaft in Genehmigungsverfahren und Umweltverträglichkeitsprüfungen besser zur Geltung kommen lässt. Nach Vorstellung der WK Wien sollte die Standortanwaltschaft in der Wirtschaftskammerorganisation verankert werden. Mit dem heutigen Abänderungsantrag im Parlament zum Wirtschaftskammergesetz, der die Länderkammern mit der Standortanwaltschaft betraut wurde dieses Ziel nun erreicht.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Geld

Ruck ad Amt für Betrugsbekämpfung: Wichtiger Schritt zu mehr Gerechtigkeit

In der Wirtschaft soll der mit den besten Geschäftsideen den Erfolg haben, nicht der mit den besten Steuertricks mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Industrie-Spartenobmann Stefan Ehrlich-Adám und Peter Weinelt, Generaldirektor stv. der Wiener Stadtwerke.

Blackout: „Besser auf den Notfall vorbereiten”

Österreich zählt bei der Energieversorgung zu den sichersten Ländern Europas, dennoch kann immer etwas passieren. Unternehmen sollten daher einen Notfallplan für Blackouts haben. Die WK Wien hat wichtige Informationen zum Thema Blackout und Tipps für Unternehmen in einer Broschüre zusammengefasst. mehr