th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Standortanwalt Biach positioniert Wien bei UNO-Konferenz für Seidenstraße

Zweitägige internationale Seidenstraßen-Konferenz „Bridge for cities 4.0“ der UNIDO in Wien – Biach: „Infrastrukturausbau und Modernisierung sind der smarte Weg zur Erreichung der Klimaschutzziele“ 

Alexander Biach
© wkw/wenzl

Das Projekt zur neuen Seidenstraße steht heute im Zentrum der UNIDO-Konferenz (Organisation der Vereinten Nationen zur industriellen Entwicklung) „Bridge for cities 4.0“ in Wien. Zentrale Themen werden in diesem Zusammenhang der Klima- und Umweltschutz sowie die Digitalisierung spielen. Im Rahmen der UNIDO-Konferenz wurde der Wiener Standortanwalt Alexander Biach eingeladen, heute Vormittag über die Chancen und Vorteile der Region Wien und die Möglichkeiten einer Anbindung an die neue Seidenstraße zu sprechen.

„Wien ist eine der boomenden Metropolen Europas und durch ihre Lage im Herzen Europas geradezu prädestiniert, kontinentale Logistikdrehscheibe zu werden. Wir wollen, dass die Region Wien Teil der neuen Seidenstraße wird. Die Chancen stehen wirklich gut“
Alexander Biach

Gleichzeitig betont Biach, dass der Umwelt- und Klimaschutz eine ganz entscheidende Rolle bei der Verwirklichung so wichtiger Projekte spielt. „Die Klimaziele können nicht durch Ignorieren neuer Handelsströme erreicht werden, sondern durch smarten Infrastrukturausbau und Modernisierung. Denn das kurbelt die Wirtschaft an, schafft Arbeitsplätze und Wohlstand und sichert den Standort für nachfolgende Generationen. Unser Motto lautet daher: Umweltschutz durch Innovation und Klimaschutz durch Infrastruktur-Modernisierung. Hier soll die kommende Bundesregierung einen Schwerpunkt setzen, damit Österreich international eine Vorreiterrolle übernimmt“, sagt Biach und verweist auf zahlreiche, heimische Weltmarktführer im Bereich der Energie-, Umwelt- und Stadttechnologien, der Life-Sciences und der Industrie.

Das könnte Sie auch interessieren

Lehre

Aufwärtstrend bei Lehrlingszahlen geht weiter

Wiener Betriebe bilden um 3,5 Prozent mehr Lehrlinge als vor einem Jahr – 2018 begonnener Positivtrend setzt sich damit fort - Reform der dualen Ausbildung zeigt Wirkung mehr

WKBG-Vorstand Kurt Fleischhacker, Stadtrat Peter Hanke, WK Wien Präsident Walter Ruck und WKBG-Vorstand Gaston Giefing (v.l.n.r.).

Seit 50 Jahren Bürge für die Wiener Unternehmer

Vom Eissalon bis zum Hightech-Betrieb: Wiener Kreditbürgschafts- und Beteiligungsbank ermöglicht seit 50 Jahren Wiener Unternehmern Investitionen –Jedes Investment in Unternehmen stärkt den Standort und schafft Arbeitsplätze – Zum Jubiläum besonders günstige Konditionen. mehr