th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Spaßbremse pur: Aus für Public Viewing-Veranstaltungen in Wien

WK Wien warnt: Die geplante Verschärfung des Wettengesetzes würde den Tod bringen für alle Public-Viewing-Veranstaltungen und für jeden Gastronomen mit Fernseher

Zwei Männer
© wkw

„Nahezu jedes Wiener Lokal, das einen Fernseher besitzt, müsste zukünftig eine Wettbüro oder Wettlokal-Lizenz aufweisen, obwohl das Lokal gar kein Wettlokal ist, ist das nicht verrückt?“ fragt sich Peter Dobcak, ranghöchster Vertreter der Gastronomie in der Wirtschaftskammer Wien. Stein des Anstoßes ist die geplante Novellierung des Wettengesetzes, welches erst 2016 massiv verschärft wurde. Aber das reicht noch immer nicht, denn aktuell werden weitere Einschränkungen vorbereitet und sollen bereits am 23. März im Wiener Landtag beschlossen werden.

Lizenznotwendigkeit aufgrund des „Ambientes

Künftig müssen Lokale, die aussehen wie ein Wettbüro oder Wettlokal, ebenfalls bewilligt werden, auch wenn dort grundsätzlich nicht gezockt werden kann. Denn besitzt ein Lokal einen Fernseher und auf diesem wird eine Sportveranstaltung übertragen, könnten die Gäste des Betriebs online auf ihrem privaten Handy Wetten abschließen, so die befremdliche Argumentation.
Die erstmalige Bewilligung als Wettunternehmer - also Buchmacher oder Vermittler - soll außerdem auf drei Jahre begrenzt werden und beinhalte diverse Auflagen wie z.B. Zutrittskontrollen.

„Ich frage mich ehrlich, wie Gastronomen bei solchen Auflagen noch überleben sollen. Sie sind vollkommen der Willkür der Gesetzgebung bzw. des überprüfenden Beamten ausgesetzt. Ganz zu schweigen von den Kosten, die auf die betroffenen Betriebe zukommen würden. Dagegen spreche ich mich definitiv aus“
Peter Dobcak, ranghöchster Vertreter der Gastronomie in der Wirtschaftskammer Wien

No Public Viewing

Ein weiteres Horrorszenario für die Eventmetropole Wien: Public Viewing Veranstaltungen könnten durch die geplante Verschärfung des Wettengesetzes als Wettveranstaltungen definiert und somit unterbunden werden. „Das würde dem Spaß in Wien wohl einen großen Dämpfer bringen und gilt es unbedingt zu verhindern. Denn Wien soll nicht von der lebenswertesten zur spaßbefreitesten Stadt Europas werden“, so Dobcak.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Wiener Schnitzel mit Pommes

Europa sollte andere Sorgen haben als unsere Schnitzel

Acrylamid-Verordnung ist nächste Brüssel-Schikane für Unternehmer. Wirtschaftskammer Wien fordert freiwillige Aufklärung statt zusätzlicher Bürokratie. mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft

Ausgezeichnete Ausbildung zwischen 400.000 Torten

Das Café Central wurde von der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien zum „Lehrbetrieb des Jahres 2017“ gekürt. mehr

  • Gewerbe und Handwerk

Gründen wird einfacher – Keine Gebühren für GmbHs ab 2018

Entfall der Gebühren für GmbHs bei elektronischer Gründung über das Unternehmensserviceportal — Inkrafttreten der Novelle zum GmbH-Gesetz am 1. Jänner 2018 mehr