th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Sozialpartner wollen gemeinsam Digitalisierung Wiens vorantreiben

Wien soll zu einem Digitalisierungs-Hotspot werden, sind sich die Sozialpartner einig.

Unterzeichneten den Digitalisierungspakt: (v.l.) Wolfgang Hesoun, Präsident IV Wien, Walter Ruck, Präsident WK Wien, Renate Anderl, Präsidentin AK Wien, Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, Franz Windisch, Präsident LK Wien, und Wolfgang Katzian, ÖGB-Chef
© Florian Wieser Unterzeichneten den Digitalisierungspakt: (v.l.) Wolfgang Hesoun, Präsident IV Wien, Walter Ruck, Präsident WK Wien, Renate Anderl, Präsidentin AK Wien, Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, Franz Windisch, Präsident LK Wien, und Wolfgang Katzian, ÖGB-Chef

Beim ersten Wiener Sozialpartnergipfel stand das Thema Digitalisierung auf der Tagesordnung. Auf Einladung von Wiens Bürgermeister Michael Ludwig nahmen Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien, Landwirtschaftskammer Wien-Präsident Franz Windisch, Arbeiterkammer Wien Präsidentin Renate Anderl, Industriellenvereinigung (IV) Wien-Präsident Wolfgang Hesoun und der Präsident des Österreichischen Gewerkschaftsbunds (ÖGB), Wolfgang Katzian, an dem Treffen teil. Das Ergebnis ist ein von allen Teilnehmern unterzeichneter Digitalisierungspakt.

Das Ziel: Wien soll zu einem internationalen Digitalisierungs-Hotspot werden.

Bestmögliche Rahmenbedingungen schaffen

Gemeinsam sollen dazu Maßnahmen in acht Bereichen umgesetzt werden: Von der schulischen über die berufliche Aus- und Weiterbildung und die digitale Erwachsenenbildung mit niederschwelligem Einstieg bis hin zur Wissenschaft, der Entwicklung von „Smart Region Practices” und internationaler Vermarktung von im Zug der Smart City-Strategie entwickelten Applikationen. Vereinbart wurde unter anderem, dass der Ausbau von W-LAN - vor allem in Berufsschulen - beschleunigt vorangetrieben werden soll, dass die digitalen Studiensparten an Universitäten, Fachhochschulen und Höheren Technischen Lehranstalten ausgebaut und Mädchen und junge Frauen im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich gefördert werden sollen. Zudem sollen „bestmögliche Rahmenbedingungen” für die Bereitstellung der technischen Infrastruktur wie dem Ausbau des Breitbandnetzes und des Kommunikationsnetzes 5G geschaffen werden. 

WK Wien unterstütz Betriebe ihr digitales Potenzial zu heben

Experten werden die dafür zusetzenden Maßnahmen nun konkretisieren, hieß es nach dem Treffen. „Für die Wirtschaft ist die digitale Transformation derzeit eines der wichtigsten Themen. Die Bereitstellung von State of the Art-Infrastruktur, gute digitale Ausbildung in allen Schultypen und auf allen Bildungsniveaus und Know-how-Transfer und stärkere Zusammenarbeit von Wissenschaft und Betrieben sind daher wichtige Schritte am Weg zum digitalen Hotspot”, sagt Ruck. Die WK Wien unterstütze zudem Betriebe dabei, ihr digitales Potenzial zu heben - durch Info- und Fortbildungsmaßnahmen zu Datenschutz, IT-Sicherheit, E-Rechnungen, Webs-hops, E-Commerce bis zu Social Media.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Tunnel

UVP-Novelle sorgt für mehr Gerechtigkeit

Wirtschaftskammer Wien erwartet Beschleunigung der Verfahren und Ende des EU-Gold-Platings – Standortanwalt sorgt für Interessenausgleich in UVP-Verfahren mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Pressefoto

KMU Digitalisierungsstudie 2018: DSGVO nahezu bewältigt – doch Handlungsbedarf bei digitalen Prozessen. Beratungsnachfrage ist groß

Mehr als die Hälfte der Unternehmen wünscht sich dringend Unterstützung, KMU erkennen Chancen in der Digitalisierung. DSGVO hat Bewusstsein verändert.  mehr