th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

So zeigen sich TOP-Lehrbetriebe

Ab sofort läuft die Einreichfrist für das Gütesiegel „TOP-Lehrbetrieb 2019”. Betriebe, die das Gütesiegel 2015 erhalten haben, müssen es heuer neu beantragen.

TOP-Lehrbetrieb-Qualitätssiegel
© wkw

Im Wettbewerb um Lehrlinge mit Potenzial können sich Lehrbetriebe mit dem Gütesiegel „TOP-Lehrbetrieb” einen Vorsprung verschaffen. Dieses von den Wiener Sozialpartnern Wirtschaftskammer (WK) Wien, Arbeiterkammer Wien, dem Österreichischen Gewerkschaftsbund und der Industriellenvereinigung Wien geschaffene Qualitätssiegel zeigt potenziellen Lehrlingen, dass der Betrieb über Ausbildungserfahrung verfügt und mit besonderem Engagement ausbildet. Das Qualitätssiegel wird seit 2014 jährlich an Wiener Unternehmen verliehen, die sich dafür qualifizieren. Die Einreichfrist für heuer läuft bereits.

TOP-Lehrbetrieb” gilt für jeweils vier Jahre

Unternehmen, die sich für das Qualitätssiegel bewerben möchten, müssen derzeit zumindest einen Lehrling beschäftigen und bereits mindestens zwei erfolgreiche Absolventen vorweisen können. Selbstverständlich zählt auch die Einhaltung aller gesetzlichen und kollektivvertraglichen Bestimmungen zu den Zulassungsvoraussetzungen. Des Weiteren muss es im Unternehmen auch einen schriftlichen Ausbildungsplan geben. Nicht ausschlaggebend ist dagegen die Unternehmensgröße.  Ob und wie gut ein Unternehmen die Kriterien erfüllt, bewertet eine Fachjury mit Vertretern der Sozialpartner anhand des Bewerbungsformulars. Der Beschluss, ob die Auszeichnung zuerkannt wird, muss einstimmig erfolgen. Ausgezeichnete Lehrbetriebe haben das Recht, das Qualitätssiegel im Geschäftsverkehr zu führen und die Auszeichnungsurkunde sowie die weiteren PR-Materialien im Betriebsbereich öffentlich zu platzieren. Das Qualitätssiegel „TOP-Lehrbetrieb” gilt für jeweils vier Jahre, danach muss es erneut beantragt werden.

2015 ausgezeichnete Betriebe müssen heuer neu beantragen

Bisher haben 183 Ausbildungsstandorte die Auszeichnung erhalten - die ersten davon 2014. Die 2015 ausgezeichneten müssen das Siegel heuer neu beantragen. Die Antragsformulare gibt es in der Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer Wien. Auf deren Homepage gibt es auch ein detailliertes Info-Blatt zum Qualitätssiegel „TOP-Lehrbetrieb” und die Liste aller bisher Ausgezeichneten (siehe unten).

Bewerbungen sind bis zum 15. Juni möglich. Im Sommer werden dann die Unterlagen geprüft, die Entscheidung und die Verständigung der Einreicherbetriebe wird im Frühherbst erfolgen. Die feierliche Überreichung der Qualitätssiegel an die ausgezeichneten Lehrbetriebe des Jahres 2019 findet am 28. November im Wiener Rathaus statt.



Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Beratung

EPU-Center: Softopening startet heute

Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Österreich sind Ein-Personen-Unternehmen. Für diesen starken Motor der Wirtschaft gibt es eine breite Palette an Unterstützung - auch im neuen Haus der Wirtschaft. mehr

  • Servicenews
WK Wien-Präsident Walter Ruck, Finanz-, und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke und waff-Geschäftsführer Fritz Meißl mit der angehenden Konditor-Meisterin Jeanette Tamer.

Höhere Förderung für künftige Meister

Der Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) hat die maximale Fördersumme für Meister- und Befähigungsprüfungen von 2000 auf 3000 Euro erhöht.  Ein Erfolg der Wirtschaftskammer Wien, die sich dafür stark gemacht hatte. mehr