th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

So wird die Lehre in Österreich attraktiver

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer

Walter Ruck
© ian ehm

Der Fachkräftemangel spitzt sich zu. Immer mehr Betriebe klagen, offene Stellen nicht mehr besetzen zu können. Ein Schlüsselthema beim Kampf gegen den Fachkräftemangel ist die Lehre. Gegenüber früheren Zeiten gibt es allerdings viel weniger Jugendliche, die eine Lehre machen wollen, und auch den Lehrbetrieben wird es nicht immer leicht gemacht.

Wir haben daher neun konkrete Vorschläge entwickelt, wie die Lehre sowohl für Jugendliche als auch für Unternehmen attraktiver gestaltet werden kann, um für mehr Fachkräftenachwuchs zu sorgen.
Walter Ruck

Wirtschaft als Pflichtfach ab der fünften Schulstufe

Konkret geht es um mehr Mittel für Lehrlings- und Fachkräftemobilität, um die weitere Modernisierung der Lehrberufe, um Stipendien für erwachsene Lehrlinge und die Überführung der Berufsschule ins 21. Jahrhundert. Das macht die Lehre für Jugendliche und für Erwachsene attraktiver. Es braucht aber auch ein neues Denken bei der Förderung der Ausbildungsbetriebe, eine Refundierung der Kommunalsteuer und die Möglichkeit, Lehrverhältnisse bei Bedarf leichter auflösen zu können. Nicht zuletzt muss auch bei der schulischen Grundbildung nachgeschärft werden - etwa durch Wirtschaft als Pflichtfach ab der fünften Schulstufe und einer Bildungspflicht, die die Schulpflicht ablöst. All das hilft Betrieben, sich auf die aufwändige fachliche Ausbildung zu konzentrieren und dabei finanziell nicht auf der Strecke zu bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Erwin Hameseder

Hameseder: Wiens Banken als Partner für Zukunft, Ausbildung und sichere Vermögen

Drei Themen sind es, die für Erwin Hameseder, Obmann der Sparte Bank und Versicherung der Wirtschaftskammer Wien in den kommenden Monaten besonders im Fokus stehen: Der Schutz der Kundengelder, die fundierte Ausbildung der jungen Mitarbeiter und die Regeln, die künftig für die Branche gelten werden. mehr

„Hier kommt die nächste Etappe der Existenzbedrohung.” Peter Dobcak, Gastronomieobmann

Dobcak/Binder: Wirte sind keine Kindermädchen

Lärmbelästigungen sind durch das Rauchverbot ab 1. November vorprogrammiert. Aber warum sollen Wirte für das Verhalten ihrer Gäste vor dem Lokal verantwortlich gemacht werden, fragen sich Gastronomieobmann Peter Dobcak und Kaffeehäuserobmann Wolfgang Binder. mehr

Thomas Stangl

Zwischen Preisdruck und Facharbeitermangel

Die - derzeit noch - gute Konjunktur sorgt bei den Bauhilfsgewerben für volle Auftragsbücher, sagt Innungsmeister Thomas Stangl. Pfusch und Fachkräftenachwuchs sind zentrale Branchenthemen. mehr