th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

So funktioniert die GreenCheck-App

Egal, ob groß oder klein und welche Branche: Mit der GreenCheck-App kann jedes Unternehmen einfach und sicher die Einhaltung der jeweils gültigen Zutrittsregeln überprüfen

Green Check App läuft auf Smartphones und Scannern
© wkw/bock

Egal, ob 2G in der Gastronomie, beim Fußpfleger oder 3G am Arbeitsplatz: Unternehmen sind ständig damit konfrontiert, Zutrittsnachweise von Kunden und Mitarbeitern kontrollieren zu müssen. Hier setzt die GreenCheck-App an. Sie wurde von ITSV, der IT-Tochter der heimischen Sozialversicherungsträger, entwickelt und kann für alle coronabezogenen Zutrittskontrollen eingesetzt werden. Unternehmer wählen nur aus, für welche G-Regel gecheckt wird - die App ist mit den jeweils gültigen Verordnungen hinterlegt und weiß automatisch, welche Zertifikate dafür anerkannt werden. Weiteres Plus: Es werden keine Daten gespeichert. Betriebe können die GreenCheck- App gratis in den App-Stores herunterladen. Technisch gibt es drei Lösungen, wie sie eingesetzt werden kann:

 

  1. Mobile App am Smartphone
    Die App wird auf ein Smartphone geladen und mit der Kamera der Code des entsprechenden Nachweises gescannt. Die App zeigt sofort an, ob dieser gültig ist. Besonders geeignet für Betriebe mit wenigen Mitarbeitern, die keine Massenchecks in kurzer Zeit bewältigen müssen.
  2. Stationärer Scan Hub
    Ein 2D-Scanner wird mit einem Laptop verbunden und dort als neues Gerät installiert. Auf dem Laptop wird die Website www.greencheck.gv.at aufgerufen. Mit dem Scanner werden dann die QR-Codes der Zertifikate überprüft. Eine stationäre Lösung für alle, die viele Checks in kurzer Zeit und immer an derselben Stelle durchführen, z.B. beim Eingang eines Unternehmens, in Kinos und Gastro-Betrieben.
  3. Mobiler Scanner Handheld Pro
    Ein Handheld-Scanner, auf dem die App installiert ist, wird mit dem Internet verbunden und damit werden die Zutrittsnachweise kontrolliert. Das ermöglicht viele Checks in kurzer Zeit - ortsunabhängig und auch ungeachtet der vorherrschenden Lichtverhältnisse. Geeignet ist der Handheld Scanner vor allem für Veranstalter, Theater, Festivals, Sportstadien usw.

Online eruieren, was am besten passt

Auf der Website zur GreenCheck-App können Betriebe mittels eines Konfigurators eruieren, welche Lösung für sie am besten passt. Dazu gibt es Kurzvideos und eine Auflistung von Geräten, auf denen das klaglose Funktionieren der App schon erprobt wurde. Diese Liste wird laufend erweitert. Hardwareanbieter können sich an die ITSV wenden, ihre Geräte testen lassen und GreenCheck-App-Hardwarepartner werden. Für weiterführende Fragen steht die Coronavirus-Hotline der AGES zur Verfügung (AGES-Hotline: 0800 555 621).

Green Check
© wkw/bock

Das könnte Sie auch interessieren

Für den Umgang mit Firmendaten brauchen die Mitarbeiter klare Regeln - auch im Home-Office.

So sind Firmendaten auch im Home-Office sicher

Der sichere Umgang mit Firmendaten im Home-Office ist ein wichtiges Thema. Wie Betriebe Cyberangriffen vorbeugen können. mehr

Handwerksbetriebe können mit dem speziellen Parkkleber in Kurzparkzonen- Bezirken dauerhaft parken.

Parkkleber für einzelne Branchen

Ob Handwerksbetrieb, Kfz- Händler oder -werkstätte oder Hotels: Eigene Parkkleber machen diesen Branchen das Parken in Wien leichter mehr

Eigentümer

Wem gehört ein Unternehmen?

Rechtsträger müssen ihren wirtschaftlichen Eigentümer regelmäßig in einer eigenen Datenbank eintragen. mehr