th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Smodics-Neumann: Reparieren liegt Betrieben in der DNA

„Reparieren statt wegwerfen” lautet das Motto der Sparte für das neue Jahr und soll die Leistung der Betriebe für den Klimaschutz vor den Vorhang holen, erklärt Maria Smodics-Neumann, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk.

Maria Smodics-Neumann.
© Florian Wieser

„Unseren Betrieben liegt Qualitätsarbeit und damit das ressourcenschonende Produzieren, aber auch das Reparieren in der DNA”, so Maria Smodics-Neumann, Spartenobfrau Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien. „Außer den Klassikern wie Handys und Waschmaschinen sind oftmals Möbel, Kleidung oder auch der eine andere Schuh noch durch Profis zu retten.”

„Ich wünsche mir, dass die Politik finanzielle Anreize für Konsumenten und Unternehmen schafft.”
Maria Smodics-Neumann, Spartenobfrau

Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist, dass die WK im Firmen A-Z (firmen.wko.at) unter „Produkte und Dienstleistungen” eine Kategorie geschaffen hat, die die Betriebe auswählen können, wenn sie auch Reparaturen anbieten. „Ein Vorteil in doppelter Hinsicht: Einerseits können sich Unternehmer präsentieren, andererseits erleichtert die Kategorie auch für Konsumenten die Suche nach einem geeigneten Dienstleister.”

Ressourcen und Rohstoffe schonen

Die Politik ist gefragt, finanzielle Anreize für Konsumenten und Unternehmen zu schaffen. In einigen Bundesländern gibt es bereits erfolgreiche Förderaktionen. Produkte, die länger leben, sind umweltfreundlicher und gleichzeitig werden Ressourcen und Rohstoffe geschont. Ein Beispiel: Bezüglich Elektrogeräten kommt eine EU-Studie zu dem Schluss, dass die Lebenszeitverlängerung aller in der EU vorhandener Waschmaschinen, Notebooks, Staubsauger und Smartphones um nur ein Jahr etwa vier Millionen Tonnen CO2 einsparen könnte. Derselbe Effekt könnte nur erreicht werden, wenn man zwei Millionen Autos von der Straße nehmen würde.

Zur Zufriedenheit der Kunden und zum Schutz der Umwelt

„Eines ist aber auch klar: der erste Schritt ist die Anschaffung. Beim stationären Fachhänd­ler Ihres Vertrauens, in Ihrer Region, mit hervorragender Beratung finden Sie im Schadensfall auch einen Kooperationspartner, der fachgerecht repariert. Falls das Produkt nicht mehr zu retten ist, hat ihr Fachhändler bestimmt einen adäquaten Ersatz für Sie. Damit bringt Ihr regionaler Einkauf Gewerbe und Handel zusammen. Zur Zufriedenheit der Kunden und zum Schutz der Umwelt”, so Smodics-Neumann.

Das könnte Sie auch interessieren

Innungsmeister Alexander Eppler

Eppler: Echte Handwerksarbeit ist kein standardisiertes Massenprodukt

Wiens Innungsmeister Alexander Eppler zur Geiz-ist-geil-Mentalität und dem Umstand, dass Handwerker heute jeden Schritt ihrer Arbeit dokumentieren müssen. Ein besonderes Anliegen ist dem Branchenvertreter die Aus- und Weiterbildung von Unternehmern und Mitarbeitern. mehr

Gremialobmann Walter Krammer

Krammer: „Man muss die Branche von innen kennen”

Von der Rechtsberatung bis zum Branchenlobbying: Das Gremium der Handelsagenten ist immer nah an seinen Mitgliedern dran, sagt der Wiener Branchenobmann Walter Krammer. mehr

Walter Ruck

Ja, wir Unternehmer schaffen richtig viel

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer mehr