th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Smodics-Neumann begrüßt Bürgermeister-Ansage zu Vergabe-Bonus für Wiener Betriebe

Vergabe-Bonus an Wiener Unternehmen stärkt Standort – Smodics-Neumann fordert aber auch stärkere Berücksichtigung von KMU

Abg.z.NR. Mag. Maria Smodics-Neumann, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk der WK Wien
© Georges Schneider

„Es freut mich, dass nach der Novelle zum Bundesvergabegesetz nun auch die Stadt Wien ihre Vergaberegeln neu ordnen möchte. Dass über den vom Bürgermeister angekündigten Wien-Bonus künftig Wiener Betriebe bei Aufträgen der Stadt stärker zum Zug kommen sollen, ist ein guter und wichtiger Schritt. Damit wird auch eine langjährige Forderung der Wirtschaftskammer endlich umgesetzt“, sagt Maria Smodics-Neumann, Wiener Gewerbe- und Handwerksobfrau und Abgeordnete zum Nationalrat. Gleichzeitig bietet Smodics-Neumann die Unterstützung der Sparte Gewerbe & Handwerk bei der konkreten Ausgestaltung des Wien-Bonus an.

„Kleinunternehmer haben oft gar keine Chance bei Aufträgen mitzubieten, da der bürokratische Aufwand viel zu hoch und die Modalitäten zu kompliziert sind. Will die Stadt ansässige KMU-Betriebe besser einbinden, braucht es auch einfache und transparente Vergabeverfahren.“
Maria Smodics-Neumann

Der jetzt angekündigte Wien-Bonus für die Wirtschaft darf darüber hinaus nicht für sich alleine stehen. Es braucht weitere Maßnahmen wie ein transparentes und faires Vergabewesen sowie eine Entbürokratisierung und Vereinfachung der Ausschreibungen.



Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Ferdinand Stangler (3.v.l.), Obmann des Museumsvereins Mödling, und Museumsdirektorin Monika Chromy (3.v.r.) übergaben das historische Zunftbuch an Innungsmeister Georg Senft (r.) und Innungs-Geschäftsführer Leonhard Palden (2.v.l.).

Zunftbuch kehrte heim

Ein großer Moment für die Wiener Innung der Metalltechniker: Das „Bruderschaftsbuch der St. Lienhardszeche”, das wohl erste und älteste Zunftbuch der Wiener Schlosser (heute Metalltechniker), kehrte aus dem Museum Mödling in die Wiener Innung zurück. mehr

  • Handel
Rainer Trefelik

Expertenrunde: Auch das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit hat Grenzen

Wiener Handelschef Trefelik fordert bessere Berücksichtigung des Grundrechts auf Erwerbsfreiheit durch verfassungskonforme gesetzliche Regelung mehr