th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Silvestergeschäft wichtiger Umsatzschub für Wiener Handel

Acht von zehn Wienern feiern den Jahreswechsel – Handelsobfrau Gumprecht: „Gekauft werden Lebensmittel, Sekt, Champagner, Dekoartikel und Glücksbringer“ – Fünf Wiener Silvestermärkte und mehr als 200 Glücksbringerverkaufsstände öffnen am 27.12.

Silvester
© ©Thaut Images I stock.adobe.com

„Silvester ist vor allem ein kulinarisches Fest, das viele Wiener im Kreise der Familie und mit Freunden verbringen. Sekt, Champagner, Glücksbringer, Dekoartikel und Lebensmittel aus der Feinkostabteilung sind die Hauptumsatzbringer zu Silvester“, so Margarete Gumprecht, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Wien. Für den guten Rutsch ins Neue Jahr investieren die Wiener durchschnittlich 47 Euro.

In den Tagen zwischen Stefanitag und Silvester macht der Handel 10 bis 15 Prozent des Weihnachtsgeschäfts“
Margarete Gumprecht

Hochbetrieb im Lebensmittelhandel und in Vinotheken

Besonders die Ausgaben für Essen und Trinken steigen vor den Festtagen und vor Silvester deutlich. „Der Lebensmittelhandel verzeichnet rund um die Feiertage die ‚höchsten Peaks‘ des Jahres“, so Gumprecht. Zu den beliebtesten Gerichten für die Silvesterfeier zählen: Fisch, Fondue, kalte Platten, Würstel und Mitternachtsgulasch. Auch die 92 Wiener Vinotheken sind gut besucht und fahren in diesem Zeitraum einen wesentlichen Teil ihres Jahresgeschäfts ein: Sieben von zehn Wienern stoßen auf das Neue Jahr mit Sekt und Champagner an. In Summe werden rund 2,5 Millionen Gläser getrunken. Die letzten Tage im alten Jahr bringen den Händlern also noch einmal einen wichtigen Umsatzschub. „In den Tagen zwischen Stefanitag und Silvester macht der Handel 10 bis 15 Prozent des Weihnachtsgeschäfts“, sagt Gumprecht. Zahlreiche Menschen nutzen die Tage nach Weihnachten, um ihre Gutscheine und Geldgeschenke einzulösen. „Zugutekommt den Händlern dabei, dass die meisten Leute bei Gutscheinen mehr ausgeben als den Nennwert.“

Silvestermärkte und Glücksbringerverkaufsstände öffnen

Auch dem Brauch vom Silvester- oder Neujahrsglücksbringer folgen heuer wieder rund die Hälfte der Wiener. Ein Großteil der Glücksbringer wird bei einem der mehr als 200 Glücksbringerverkaufsstände gekauft, die von 27. bis 31. Dezember Silvesterware anbieten. Die Marktstände sind quer im Wiener Stadtbild verteilt: In Geschäftsstraßen, bei Supermärkten, U-Bahnstationen oder Bahnhöfen. „In Summe verschenken die Wiener zwei Millionen Glücksbringer. Besonders beliebt sind Glücksschweinderl, Hufeisen, Fliegenpilze, vierblättrige Kleeblätter oder Rauchfangkehrer“, so Gumprecht. Besonders Frauen und ältere Menschen pflegen diesen Silvesterbrauch häufig. Die Markthändler berichten, dass der Trend der Glücksbringer zu nachhaltigeren Naturprodukten, wie Holz, Glas und Papier und weg von Plastik, geht.

Tipp!
Zwischen Weihnachten und Silvester haben außerdem fünf Silvestermärkte in Wien geöffnet, die neben Silvesterartikeln auch Punsch und Glühwein anbieten: Im 1. Bezirk der Silvestermarkt in der Mahlerstraße und der Neujahrsmarkt am Michaelerplatz, im 10. Bezirk der Neujahrsmarkt in der Fußgängerzone Favoriten, im 13. Bezirk der Kultur- und Neujahrsmarkt Schloss Schönbrunn und im 21. Bezirk der Neujahrsmarkt am Franz-Jonas-Platz. „Die Silvestermärkte in der Mahlerstraße und am Michaelerplatz haben am 31. Dezember bis 2 Uhr offen, für diejenigen, die noch auf der Suche nach einer Silvesteraktivität sind“, so Gumprecht.


Das könnte Sie auch interessieren

Maria Smodics-Neumann

Diese Lehrberufe haben Zukunft

Neuer Rekord bei Lehranfängern – Smodics-Neumann: „Lehre bringt moderne Ausbildungswege mit top Karriere- und Verdienstchancen.“ mehr

Energie sparen

Energiesparen im Büro

Laptop statt Desktop spart etwa 70 Prozent pro Jahr – jedes Grad wärmer bedeutet jeweils sechs Prozent mehr Energieverbrauch - Heimhilcher: „Bewusstsein schaffen, um Einsparungsziele zu erreichen.“ mehr

Tag der Industrielehre 2022: Erste Einblicke in den Alltag in der Industrie

Industrielehre mit starkem Zuwachs und Chancen

Branchenübergreifendes Plus bei den Lehranfängern im Vergleich zum Vorjahr - Ehrlich-Adám: „Wollen, dass die Jungen die Zukunft mitgestalten“ mehr