th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sie fragen, wir antworten

Tausende Wiener Unternehmer lassen sich von den Experten der Wirtschaftskammer Wien beraten. Ein aktueller Auszug aus ihren Fragen.

Fragen/Antworten
© wkw/pippan

Steuerrecht / E-Rechnung

  • Gib es über FinanzOnline eine Möglichkeit E-Rechnungen zu erstellen?
    Ja, aber nur an die Verwaltung bzw. Unternehmen im Besitz der öffentlichen Hand wie z. B. die ÖBB. Die Erstellung ist nicht direkt in FinanzOnline, sondern als eigene Anwendung im Unternehmensserviceportal (USP) implementiert. Für die Erstellung von einzelnen XML-Rechnungen an beliebige Empfänger können Sie das kostenlose Onlineformular der Wirtschaftskammer verwenden. Dort können sie die XML-Datei herunterladen und individuell versenden.

  • Wie archiviere ich erhaltene oder ausgehende PDF-Rechnungen? Gibt es dafür Vorschriften?
    Eingehende und ausgehende PDF-Rechnungen können elektronisch aufbewahrt werden, wenn die vollständige, geordnete, inhaltsgleiche und urschriftgetreue Wiedergabe bis zum Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist jederzeit gewährleistet ist (revisionssichere Archivierung). Archiviert werden müssen auch vom Rechnungsaussteller übermittelte XML-Files. Ein Datenbankeintrag reicht nicht.

 

Wirtschaftsrecht

  • Kann die Prokura beschränkt werden?
    Der gesetzliche festgelegte Umfang der Prokura kann Dritten gegenüber weder in sachlicher, persönlicher, zeitlicher, geographischer oder sonstiger Hinsicht beschränkt werden. Mit dem Prokuristen vertraglich vereinbarte Beschränkungen oder erteilte Weisungen sind nur im Innenverhältnis zwischen Prokuristen und Unternehmer wirksam. Wenn der Prokurist solche Vereinbarungen nicht beachtet - sich aber im Rahmen der gesetzlichen Vertretungsmacht hält - so muss der Geschäftsherr dennoch dieses Geschäft gegen sich gelten lassen. Der Prokurist, der seine Vertretungsmacht weisungswidrig missbraucht, kann dem Geschäftsherrn gegenüber allerdings schadenersatzpflichtig werden.
     
  • Wie kann die Prokura beendet werden?
    Durch Widerruf kann der Geschäftsherrn jederzeit und ohne Begründung beenden. Davon zu trennen ist das Dienstverhältnis, das selbstständig daneben besteht. Eine Beendigung des einen Vertragsverhältnisses beendet nicht automatisch das andere. Der Prokurist kann die Prokura ebenfalls jederzeit aufkündigen. Sollte die Prokura erloschen sein, empfiehlt es sich, dies so rasch wie möglich im Firmenbuch einzutragen, um Missverständnisse gegenüber Dritten zu vermeiden.

 

Barrierefreiheit

  • Welche Regelungen gibt es für Barrieren in der Arbeitswelt?
    Im Zusammenhang mit Barrieren sind alle Bestimmungen des Arbeitnehmerschutzrechts einschließlich der Arbeitsstättenverordnung anzuwenden. Nach dem Behinderteneinstellungsgesetz sind Arbeitgeber verpflichtet, auf Mitarbeiter mit Behinderung besondere Rücksicht zu nehmen und angemessene Maßnahmen zu ergreifen, um ihnen die Teilhabe an der Arbeitswelt zu ermöglichen. Dies schließt auch das Vermeiden von Barrieren ein.
     
  • Welche Barrieren sind in der Arbeitswelt diskriminierend?
    Jede Gestaltung der Betriebsstätte bzw. der Arbeitsbedingungen und des Arbeitsumfelds, die Mitarbeiter mit Behinderung benachteiligen kann, kann eine Diskriminierung sein. Ausnahmen sind möglich, wenn sie durch ein rechtmäßiges Ziel sachlich gerechtfertigt und angemessen umgesetzt sind (z.B. feuerpolizeilich geforderte Brandschutztüren, die sich für Mitarbeiter mit Behinderung schwer öffnen lassen). Es geht aber auch um kommunikative Barrieren - wenn der Betrieb es z.B. verabsäumt, blinden oder gehörlosen Mitarbeiter die entsprechenden Arbeitsbehelfe zur Verfügung zu stellen. Für solche Maßnahmen können Förderungen in Anspruch genommen werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Beiträge eines Arbeitgebers an die Betriebliche Vorsorgekasse sind im Ausmaß von 1,53 Prozent des monatlichen Bruttoentgelts lohnsteuerfrei.

Wie wirken sich BV-Beiträge auf die Lohnsteuer aus?

Tausende Wiener Unternehmer lassen sich von den Experten der Wirtschaftskammer Wien beraten. Ein Auszug der aktuellen Fragen. mehr

Winterschanigärten können in den ersten Monaten nach Inkrafttreten des generellen Rauchverbots in geschlossenen Räumen, eine Alternative für die rauchenden Stammgäste von Wiener Wirten sein.

Was beim Schanigarten in der Wintersaison zu beachten ist

Die Wintersaison für Schanigärten dauert von Dezember bis Februar. In diesem Zeitraum können Schanigarten-Betreiber zwischen drei Aufstellvarianten wählen. mehr