th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Schwerpunkte für das Tourismusjahr 2017

Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft forciert Gesundheitstourismus. Touristische Infrastruktur soll rasch ausgebaut werden. Grießler gratuliert Verkehrsbüro zum 100-jährigen Firmenjubiläum.

© wkw

Ganz oben steht dabei heuer der Gesundheitstourismus. „Wien muss als Gesundheitsdestination gestärkt werden. Dabei sollten auch die internationalen Vermarktungsmöglichkeiten bei Wirtschaftsdelegationen genutzt werden“, sagte Grießler. Herausragende medizinische Leistungen haben in Wien eine lange Tradition. Und auch heute reisen Patientinnen und Patienten aus aller Welt an, um sich in Wien medizinisch behandeln zu lassen. Grießler: „Hier gibt es ein großes Wachstumspotenzial, das wir heben sollten. Dazu muss auch die Vermarktung unserer privaten Gesundheitsbetriebe sowie der Incoming-Agenturen verstärkt werden.“Auch die touristische Infrastruktur ist Grießler heuer ein wesentliches Anliegen. „Ein neuer Fernbusterminal muss rasch errichtet werden und auch der Bau einer modernen Mehrzweckhalle ist dringend notwendig“, sagte der Spartenobmann. Bereits jetzt kommen über drei Millionen Gäste mit Fernbussen nach Wien. Und auch international boomt der Fernbustourismus. „Es ist entscheidend, dass wir als Weltstadt den Gästen in Zukunft eine komfortable An- und Abreise gewährleisten können.“

Ausbau von Direktverbindungen am Flughafen Wien und der Wegfall der Ticketsteuer

In Sachen Infrastruktur pochte Grießler auch auf eine rasche Umsetzung der dritten Piste am Flughafen Wien. „Die Tourismus- und Kongressstadt Wien muss schnell, einfach und bequem aus aller Welt erreichbar sein“, sagte Grießler. Dazu gehören auch der Ausbau von Direktverbindungen am Flughafen Wien, und der Wegfall der Ticketsteuer. „Bisher wurde nicht einmal die versprochene Halbierung der Flugabgabe umgesetzt.“

Ehrungen

Und auch Anerkennung durfte beim Jahresauftakt der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft nicht zu kurz kommen: Sabina Kavka wurde das Silberne Ehrenzeichen der Sparte verliehen. Kavka war über zehn Jahre Ausschussmitglied der Fachgruppe Hotellerie Wien. Seit 2006 ist sie Mitglied des Fachausschusses für die Klassifizierung der Wiener Beherbergungsbetriebe im Wien Tourismus. Der Österreichischen Verkehrsbüro AG und ihrem Generaldirektor Harald Nograsek gratulierte Grießler im Namen der gesamten Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft zum 100-jährigen Betriebsjubiläum. Das Österreichische Verkehrsbüro wurde 1917 gegründet, um Fahrscheinsysteme für Staatsbahnen zu entwickeln und den inländischen Tourismus zu fördern. „Heute ist die Verkehrsbüro Group Österreichs führender Tourismuskonzern und beschäftigt mehr als 3000 Mitarbeiter. Eine Erfolgsstory zu der wir sehr herzlich gratulieren“, sagte Grießler.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Newsportal Dieses Land braucht eine Spitzen-Infrastruktur

Dieses Land braucht eine Spitzen-Infrastruktur

Staatssekretär Harald Mahrer im wko[forum]wien über die rasante Digitalisierung – und was es dafür braucht. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Reform der Gewerbeordnung bringt Liberalisierung für Unternehmertum

Reform der Gewerbeordnung bringt Liberalisierung für Unternehmertum

Duale Ausbildung und Meister gesichert – Liberalisierung durch Single License – Erleichterungen im Betriebsanlagenrecht und bei Gebühren mehr

  • Industrie
Newsportal Jetzt umsetzen: Verbesserung der Rechtssicherheit für Projektwerber

Jetzt umsetzen: Verbesserung der Rechtssicherheit für Projektwerber

Nach Urteil zur 3. Piste des Flughafens Wien herrscht Verunsicherung bei den Unternehmen. Das Wirtschaftsparlament nimmt  Antrag der Sparte Industrie an, sich verstärkt für klare rechtliche Rahmenbedingungen einzusetzen. mehr