th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Dobcak: Schluss mit dem Bürokratie-Dschungel in der Gastronomie

Enorme Auflagen machen den Gastronomen das Leben schwer. Es ist höchste Zeit, die Entbürokratisierung endlich auf Schiene zu bringen.

Kellner mit Bier
© wkw

Überbordende Bürokratie in der Gastronomie. Ein Vergleich mit der TV-Show „Ich bin ein Star - holt mich hier raus” liegt für Peter Dobcak, Obmann der Wiener Gastronomie, klar auf der Hand. „In der Show müssen Teilnehmer im australischen Dschungel zwei Wochen gegen Grässlichkeiten der Natur ankämpfen. Bei uns in Wien geht es in der Gastronomiebranche jedoch viel härter zu.” Denn die „Schikanen, denen Wiener Gastronomen ausgesetzt sind”, dauern nicht nur zwei Wochen an, sondern nehmen kein Ende. „Die Kennzeichnung der Allergene in Speisekarten, extrem überzogene Hygienevorschriften und spontane Überprüfungen des Arbeitsinspektorats zur besten Geschäftszeit sind nur einige Beispiele dafür, was Gastronomen ertragen müssen”, ärgert sich Dobcak. Vom Bürokratieabbau sei im vergangenen Jahr also nicht zu merken gewesen. Das Gegenteil sei der Fall, kritisiert Dobcak: „Aufgrund der enormen Auflagen ist es für Gastronomen sehr schwierig geworden, ihrer Tätigkeit nachzugehen.”

„In der Wiener Gastronomie geht es härter zu als im Dschungel.”
Peter Dobcak, Obmann der Wiener Gastronomie

Wirte sind keine Juristen

Alle Vorschriften zu kennen und im Bürokratie-Dschungel den Überblick zu bewahren, ist nahezu ein Ding der Unmöglichkeit”, sagt Dobcak. Denn Wirte seien keine Juristen, sondern Gastronomen. Die Fachgruppe Gastronomie arbeite bereits mit Hochdruck an Vorschlägen zur Entbürokratisierung. „Diese Vorschläge werden wir in Kürze präsentieren”, betont Dobcak.


Wiens Gastronomie

In Wien gibt es insgesamt fast 8000 Gastronomiebetriebe mit 18 unterschiedlichen Betriebsarten.


Einge Beispiele:

  • Die größte Gruppe mit knapp 1700 sind Restaurants.

  • „Freie Gewerbe Verabreichung von Speisen und Ausschank von Getränken” machen 880 der Betriebe aus.

  • 730 gehören zur Kategorie „Bars, Tanzlokale und Diskotheken”.



Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
„Mit den Informationen auf www.wkoa-z.at befinden sich die Kunden in sicheren Händen”, so Innungsmeisterin Petra Felber

Gesundheitsberuferegister

Petra Felber, Wiener Innungsmeisterin der Kosmetiker, Fußpfleger und Masseure klärt auf, dass in das Gesundheitsberuferegister jene aufgenommen werden, für die bei selbstständiger Tätigkeit keine gesetzliche Standesvertretung eingerichtet ist. mehr

  • Meinung
Schuhe

„Aufmerksamkeit auf Schuhe lenken”

Solide Handwerkskunst, gepaart mit Innovationsgeist - das ist das Erfolgsrezept für Wiens Schuhmacher, sagt Innungsmeister Mirko Snajdr. Die Innung will faire Tarife für die Orthopädieschuhmacher und weg von der „Geiz ist geil”-Mentalität der Konsumenten im Maßschuh- und Reparaturbereich. mehr

  • Meinung
Walter Ruck

Breitband-Ausbau jetzt

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer mehr