th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Arbeitsinspektorat: Schikane erfolgreich ausgebremst

Kritik der Wirtschaftskammer zeigte Wirkung. Der Erlass, dass bei 38 Prozent der  Kontrollen Beanstandungen festgestellt werden müssen, wird nun überarbeitet.

Beratung
© Wolfgang Voglhuber Das Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz hat versichert, sich an den Grundsatz „Beraten statt Strafen” zu halten.

Auf großes Unverständnis bei der Wirtschaftskammer Wien stieß ein Erlass an das Arbeitsinspektorat. Demzufolge waren Arbeitsinspektoren angewiesen, bei mindestens 38 Prozent ihrer durchgeführten Kontrollen Beanstandungen festzustellen. Die WK Wien reagierte sofort auf diese Ankündigung, die im Sinne von Wiens Unternehmen keinesfalls zu akzeptieren ist. Das Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz reagierte umgehend mit der Ankündigung, den Erlass zu überarbeiten. Die neue Bunderegierung ist mit dem Versprechen angetreten, gezielte Schritte zur Entbürokratisierung zu setzen. Auch das von der Kammer geforderte Prinzip „Beraten statt Strafen” wurde ins Regierungsprogramm aufgenommen.

Mindestquote an Beanstandungen würde willkürliche Strafen nach sich ziehen

Unternehmer gezielt und nach einer Quote zur Kasse zu bitten, wäre das komplette Gegenteil dieses Versprechens, lautete die Kritik der WK Wien. Als „Schikane der Betriebe auf Bestellung” und „rechtlich bedenklich” bezeichnete WK Wien-Präsident Walter Ruck die Ankündigung und führte weiter aus, dass es die Aufgabe Standpunkt des Arbeitsinspektorats sein müsse, mit den Betrieben zusammen zu arbeiten anstatt absichtlich zu strafen. Eine Mindestquote an Beanstandungen würde willkürliche Strafen nach sich ziehen - gegen diese Vorgehensweise setzte sich die WK Wien im Sinne der Unternehmer erfolgreich zur Wehr.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Alexander Biach

Standortentwicklungsgesetz: Schnellere Verfahren für einen starken Wirtschaftsstandort

Wirtschaftskammer Wien erwartet Beschleunigung von Infrastrukturprojekten in der Ostregion – Biach: Standortentwicklungsgesetz ist Grundlage für positive Entwicklung mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse und Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck

Börse: Zugang für Klein- und Mittelbetriebe ab 2019

Vor einem Jahr haben Walter Ruck und Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse, gemeinsam die Öffnung des Dritten Marktes für heimische Klein- und Mittelbetriebe (KMU) gefordert. Ab Jänner können sich auch KMU über einen Börsengang in Wien Eigenkapital holen. mehr