th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Schärferer Jugendschutz gilt jetzt auch in Wien

Seit 19. Februar ist in Wien des aktuelle Jugendschutzgesetz in Kraft. Bestimmungen zum Konsum und Erwerb von Tabak und Alkohol betreffen Handel und Gastronomie.

Jugendschutz
© valzan/shutterstock

Das Jugendschutzgesetz wurde österreichweit harmonisiert. Es ist jetzt auch in Wien in Kraft getreten. Die Änderungen betreffen auch den Konsum, Erwerb und Besitz von Tabakwaren. Er ist erst ab 18 Jahren erlaubt. Das betrifft auch Wasserpfeifen, E-Zigaretten und E-Shishas sowie verwandte Erzeugnisse. Der Aufenthalt von Jugendlichen in Raucherbereichen ist aber weiterhin gestattet.

Bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres ist auch in der Öffentlichkeit auch der Konsum, Erwerb und Besitz von alkoholischen Getränken, die gebrannten Alkohol enthalten (das gilt auch für Mischgetränke mit „hartem” Alkohol) verboten.

Betriebe sollten dafür sorgen, dass das Jugendschutzgesetz eingehalten wird - im Zweifelsfall sollten die Lichtbildausweise kontrolliert werden. Zur Unterstützung bei der Umsetzung der geänderten Rechtslage, kann man Hinweisschilder von der Homepage der Wirtschaftskammer Wien downloaden.

Auf einen Blick

  • Unter 16 Jahren: kein Alkohol, keine Rauchwaren

  • Ab 16 Jahren: Rauchwaren sind verboten. Erlaubt sind Bier, Radler, Wein, Prosecco, Sturm, etc.

  • Ab 18 Jahren: Erst jetzt sind Rauchen und alkoholische Getränke wie Schnaps und Alkopops erlaubt.

 


Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Vienna Business School

Chinesisch lernen an der Vienna Business School: Start einer Kooperation mit der Universität Graz

Ziel der Zusammenarbeit ist es, die chinesische Sprache und Kultur, Land und Leute und die wirtschaftlichen Aspekte den SchülerInnen näherzubringen. Unterstützt wird die Kooperation durch das Landesgremium Wien des Außenhandels der Wirtschaftskammer. Die neuen Zusatzangebote – von Sprachunterricht bis zu Kulturerlebnissen – sind an allen sechs Schulstandorten der Vienna Business School ab Herbst 2019 verfügbar. mehr

  • Servicenews
 E-Recruiting

Digitale Personalsuche: Wo die Vorteile und die Nachteile liegen

E-Recruiting nutzt das Internet und elektronische Medien zur Personalbeschaffung. Es ist auch ein Mittel für Betriebe, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. mehr