th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Saisonstart im Schanigarten

Ob ein gemütlicher Kaffee, ein erfrischendes Eis oder ein kühles Blondes - in der warmen Jahreszeit genießen die Wiener und die Touristen gerne eine kleine Auszeit im Schanigarten.

Mit einem Outdoor-Kaffee beim Donauturm eröffneten WK Wien-Präsident Walter Ruck (r.), Bürgermeister Michael Ludwig und Kaffeehäuser-Obmann Wolfgang Binder (l.) die gastronomische Freiluftsaison. Wien wartet mit 3500 Schanigärten auf.
© Florian Wieser Mit einem Outdoor-Kaffee beim Donauturm eröffneten WK Wien-Präsident Walter Ruck (r.), Bürgermeister Michael Ludwig und Kaffeehäuser-Obmann Wolfgang Binder (l.) die gastronomische Freiluftsaison. Wien wartet mit 3500 Schanigärten auf.

Rund 3500 Wiener Kaffeehäuser und Gastronomiebetriebe bedienen ihre Gäste ab sofort auch im Freien - „nicht nur in der Innenstadt, sondern in allen Bezirken Wiens”, betonte Wolfgang Binder, Obmann der Fachgruppe Kaffeehäuser der Wirtschaftskammer Wien, beim offiziellen Saisonauftakt der Schanigartenbetreiber Anfang dieser Woche. Für den klassischen Touristen gehöre „der Genuss einer Melange in einem Wiener Schanigarten einfach dazu zum Programm”, hob WK Wien-Präsident Walter Ruck die Bedeutung der Schanigärten für den Wiener Tourismus hervor. Fast 90 Prozent aller Gäste gehen während ihres Aufenthalts in der Stadt auch ins Kaffeehaus.

Entzerrung der Touristenströme

Zum offiziellen Saisonstart traf man sich heuer im neu eröffneten Donau Café am Fuß des Donauturms. Der vor 55 Jahren eröffnete, 252 Meter hohe Aussichtsturm, der seit drei Jahren im Eigentum einer Gruppe österreichischer Unternehmer unter Führung des Wiener Busunternehmens Paul Blaguss steht, wurde soeben für zehn Millionen Euro revitalisiert. Seit Anfang April fährt ein kostenloser, privat finanzierter Shuttlebus von den nahe liegenden U-Bahn-Stationen der U1 und der U6 zum Donauturm. „Sensationell für den Wiener Tourismus, dass der Donauturm nun noch besser erreichbar ist und somit zu unserer Initiative der Entzerrung der Touristenströme, also einer besseren Verteilung der Touristen in Wien, beiträgt”, sagte Markus Grießler, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft. Alljährlich besuchen 420.000 Gäste den Wiener Donauturm.

Das könnte Sie auch interessieren

  • [FO News]
Kosmetik, Frau, Gesundheit und Schönheit, Produkt, Pflegeprodukte, junge Frau, Kosmetikprodukte

Duftstars 2019

Österreichischer Parfumpreis mehr

  • [FO News]
Verlag

Modernes Verlagsmanagement

Unser Praxis-Seminar "Modernes Verlagsmanagement" am 26.04.2019 war in kürzester Zeit ausgebucht, daher möchten wir jenen Mitgliedern einen kurzen Rückblick geben, die nicht dabei sein konnten. mehr