th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Runter mit den Steuern

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer

Walter Ruck
© ian ehm

Egal mit welchen Unternehmen man spricht, die hohe Steuer- und Abgabenlast in Österreich ist immer ein Thema. Ein internationaler Vergleich macht dies auch verständlich. Denn bei uns liegt die Abgabenquote bei fast 43 Prozent, der EU-Durchschnitt beträgt 40. Die Schweiz kommt gar mit 28 Prozent aus. Dieser Unterschied muss kleiner werden, denn Österreich schadet sich damit im globalen Standortwettbewerb und nimmt sich viele Chancen.

Mehr finanziellen Spielraum für Investitionen und Expansionen

Wir haben daher schon vor Jahren Konzepte ausgearbeitet, wie Österreich sinnvoll steuerlich entlastet werden kann.

Viele unserer Vorschläge hat die frühere Bundesregierung aufgegriffen und in ihrem Steuerreformpaket berücksichtigt. Jetzt geht es darum, dieses Paket zügig umzusetzen.
Walter Ruck

Noch im September soll daher die erste Etappe beschlossen werden - mit jenen Maßnahmen, die ab 1. Jänner 2020 gelten. Für die Glaubwürdigkeit der Politik und das Vertrauen in ihre Handlungsfähigkeit ist das sehr wichtig.

Zeigen auf wo rascher Handlungsbedarf besteht

Und danach, wenn die neue Bundesregierung im Amt ist, muss es ebenso zügig vorangehen. Denn Österreich braucht Entlastung. Insbesondere benötigen die Unternehmen mehr finanziellen Spielraum für Investitionen und Expansionen. Und es muss sich die Arbeit der Unternehmer lohnen - auf die Entlastung der Unternehmereinkommen ist daher speziell zu achten. Hier mutige Schritte zu setzen, kann der heimischen Konjunktur neuen Schwung geben. Entlastung muss aber nicht nur in steuerlichen Fragen ein Leitmotiv der künftigen Bundesregierung sein. Denn etwa auch bei bürokratischen Abläufen, Vorschriften und der Gesetzesflut gibt es weiterhin viel zu tun. Auch hier bringen wir künftig unsere Expertise ein und werden aufzeigen, wo rascher Handlungsbedarf besteht.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Walter Ruck

Wirtschaft muss ein Pflichtfach werden

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer mehr

  • Meinung
Pisecky

Mehr Sachlichkeit ist gefragt

Die Maklerprovision wurde in der letzten Zeit zu einem Aufregerthema. Die Einführung eines Bestellerprinzips würde jedoch für Vermieter und Immobilienbesitzer deutliche Nachteile bringen, warnt Michael Pisecky, Obmann der Fachgruppe der Immobilien- und Vermögenstreuhänder. mehr

  • Meinung
Ludwig Weichinger-Hieden

Die Flächen für Werkstätten fehlen

Der neue Innungsmeister Ludwig Weichinger-Hieden wünscht sich ein selbstbewussteres Auftreten seiner Branche. Sein großes Ziel ist ein neues Ausbildungszentrum für das Tischlerhandwerk. Die fehlenden Werkstättenflächen in der Stadt sieht er aktuell als das größte Branchenproblem. mehr